3 sind Eine zu viel

eine Spielerezension von Mareike Schöbel - 18.04.2016
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Kartenspiel 3 sind Eine zu viel - Foto von Amigo Spiele

In diesem Spiel sind aller guten Dinge eben nicht 3, sondern nur 2. Zu Spielbeginn von 3 sind Eine zu viel von Christoph Behre, Reinhard Staupe (Amigo Spiele) werden die drei Zahlenkarten mit den Werten 0, 30 und 60 untereinander in die Tischmitte gelegt.

Wie wird 3 sind Eine zu viel gespielt?

Jeweils rechts davon bildet sich im Spielverlauf die Kartenablage. Jeder Spieler erhält nun verdeckt 20 Zahlenkarten, die man zunächst als Stapel neben sich legt. Jetzt werden noch die Zwischenwertungskarten absteigend nach Bonuspunkten sortiert und ein Stapel mit 10er-Karte obenauf gebildet. Diese werden links neben die Zahlenkarten gelegt. Die Karten-Endwertungen werden bereit gelegt. Jetzt zieht jeder Spieler acht Handkarten und los geht's.

Der erste Spieler legt eine Karte aus seiner Hand, dem Wert entsprechend in die Auslage bzw. in die passende Reihe. Wird dabei eine Reihe auf fünf Karten vervollständigt, muss der Spieler eine oder mehrere Karten aus der Reihe nehmen und vor sich ablegen. Entscheidend ist, welchen Wert die abgelegte Karte hat. Ist der Wert höher als der der Karten, wird nur eine Karte gezogen. Ist der Wert niedriger, muss der Spieler alle Karten der Reihe nehmen, deren Werte höher sind. Diese so gesammelten Karten werden offen vor dem Spieler nach Farben getrennt abgelegt. Diese Sammlung wird am Spielende gewertet.

Musste ein Spieler die dritte Karte einer Farbe ziehen, wird der Stapel umgedreht. Es erscheint ein enttäuschtes Gesicht und die Karten sind bis zum Ende je einen Minuspunkt wert. Legt ein Spieler die letzte der sieben Farbkarten an, löst er damit eine Zwischenwertung aus und erhält einen Bonus. Danach ist der nächste Spieler an der Reihe und verfährt ebenso. Der Spieler, der nur noch zwei Handkarten hat, darf sechs neue hinzuziehen. Das Spiel endet, wenn der eigene Nachziehstapel aufgebraucht ist und jeder nur noch zwei Handkarten besitzt. Diese kommen dann zurück in die Schachtel, bevor die Wertung erfolgt. Gewertet werden die Farben der Karten. Eine Karte bringt einen Punkt. Zwei Karten einer Farbe bringen schon fünf Punkte. Drei allerdings einen Minuspunkt. Hat ein Spieler sechs oder sieben verschiedene Farben ausliegen, bekommt er einen Bonus. Jetzt werden noch die Bonuspunkte der Zwischenwertung addiert und der Spieler mit der höchsten Gesamtpunktzahl gewinnt. Anmerkung dazu: Das Spiel im Comicstil kommt von den Farben eher schlicht daher, und einige sind sehr nah beinander, was die Unterscheidung schon mal schwierig werden lässt.

Wie gut ist das Kartenspiel 3 sind Eine zu viel?

Auch sonst ist es eigentlich weniger aufregend und man kann sich in Ruhe auf das Spielziel konzentrieren. Was aber auch heißt, es kann schon mal dauern, bis ein Spielzug durch ist. Somit ist die Angabe von 25 Minuten eher sportlich. Mit einigen taktischen Überlegungen versucht jeder, das Beste für sich herausholen. Und wenn es mit den eigenen Karten nicht gelingt, dann vielleicht wenigstens den anderen etwas zu vermiesen oder einen  Bonus zu vereiteln. Insofern ist auch die Altersangabe passend. Minuspunkte lassen sich bis zum Spielende kaum vermeiden, meistens entscheiden die letzten Spielkarten, sodass das Spiel für Kenner irgendwann zu wenig Spielreiz bietet. Wer sich aber an erste taktische Kartenspiele wagen möchte, dem sei es empfohlen, da die Regeln kurz und überschaubar gestaltet sind. Somit gibt es einen guten Einstieg.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
25
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren