Biberclan

eine Spielerezension von Nicole Landgraf - 15.12.2018
  Spiel kaufen kommentieren
Biber Clan - Foto von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

In Biberclan, dem Nachfolger von Biberbande, muss ich so schnell und clever wie möglich versuchen, die eigene Biberburg mit den besten Biberkarten, die die meisten Siegpunkte bringen, zu sammeln. Wer das schafft, ist der Chef des Biberclans. Das Kartenspiel stammt von Jörg von Rüden (Amigo Spiele) und ist für zwei bis sechs  Spieler ab sieben Jahre.

Spielablauf von Biberclan

Jeder Mitspieler bekommt eine der beiliegenden Biberburgen und legt sie vor sich hin. In jeder Biberburg ist Platz für fünf Zahlenkarten. In der Tischmitte liegt der Kartenstapel. Von diesem ziehe ich eine Karte. Ziehe ich eine Zahlenkarte, so kann ich:

  • sie in die eigene oder in die Biberburg eines Mitspielers legen,

  • ich darf die Karte auf einen freien Platz in einer Biberburg legen oder mit einer Karte tauschen,

  • dabei kann ich mich entscheiden, sie offen oder verdeckt abzulegen.

Nicht so einfach, wie es wirkt

Klingt einfach, ist es aber nicht. Vor dem Spiel empfiehlt es sich, die Spielanleitung genau zu studieren, um sie dann in leichten, verständlichen Worten den Kindern nahezubringen. Denn viele Details sind bei diesem Spiel zu beachten. Es geht in Biberclan, nicht einfach nur darum, seine eigene Biberburg mit Zahlenkarten zu bestücken, sondern darum, sie möglichst mit cleveren Kombinationen zu füllen. So gibt es am Ende einen Bonus für drei oder vier gleiche Karten. Hat es ein Spieler tatsächlich geschafft, in seiner Biberburg fünf gleiche Karten zu sammeln, hat er das Spiel automatisch gewonnen. Sollte ein Spieler als erstes seine Biberburg gefüllt haben und in der Auswertung der Spielrunde weniger Punkte als ein Mitspieler haben, werden ihm zehn Punkte abgezogen, also sollte man sich schon sehr sicher sein, genügend Punkte in der eigenen Biberburg gesammelt zu haben.

Außerdem gibt es Zahlenkarten und Sonderkarten. Obendrein gibt es beim Tauschen zu beachten, ob eine Karte geschützt oder ungeschützt ist. Und das macht dieses Spiel sehr knifflig und für mein Empfinden teilweise auch unübersichtlich. Und so bezweifle ich, dass ein Kind mit sieben Jahren, alle Eventualitäten bedenkt. Trotzdem hat dieses Kartenspiel meinem mittleren Sohn (7) gefallen. Er hat einfach drauflos gespielt, ich musste ihm zwar bei jedem Zug genau erklären, was er nun machen muss. Aber ihm haben besonders die Illustrationen auf den Biberkarten gefallen, toll fand er auch, dass er seine eigene Biberburg hat und aus anderen Biberburgen, Biberkarten nehmen kann. Alle, die schon das Spiel Biberbande zu Hause haben, können Biberbande mit Biberclan kombinieren.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
7
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2018
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel