Hamsterbacke

Raffen, was die Backe hält ...

eine Spielerezension von Claudia Grothe - 11.10.2015
  Spiel kaufen kommentieren
Hamsterbacke - Kartenspiel - Foto von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Sammelt Karten, was das Zeug hält, genau wie die putzigen Namensvetter dieses Spiels. Doch Vorsicht! Wer die Backen ... ähm, wer die Hände zu voll nimmt, verliert schnell mal ein paar Karten! 

Worum geht es beim Kartenspiel Hamsterbacke?

Hamsterbacke von Francesco Berardi (Amigo Spiele) besteht aus verschiedenfarbigen Karten mit Zahlen von Eins bis Vier. Diese werden gut gemischt. Jeder Spieler erhält zwei Karten auf die Hand. Die restlichen Karten kommen als verdeckter Zugstapel in die Tischmitte. Anschließend werden die obersten acht Karten aufgedeckt und kreisförmig um den Nachziehstapel herum ausgelegt. Sie bilden den Anfang sogenannter Reihen.

Bei Hamsterbacke gibt es drei Aktionen, von denen man pro Zug zwei ausführen muss. Man kann aber auch eine Aktion zweimal durchführen.

  • Hamstern: Dazu nimmt der Spieler alle Karten einer Reihe auf die Hand und ergänzt anschließend den Kartenkreis, indem er nacheinander drei Karten zieht und sie, beginnend mit der gerade entfernten Reihe, im Urzeigersinn an die nächsten Reihen anlegt.
  • Blockieren: Karten gleicher Farbe in der ihrem Wert entsprechenden Anzahl bilden ein Set. Zum Beispiel bilden vier rote Vierer-Karten oder zwei hellblaue Zweier-Karten ein Set. Wählt man die Aktion Blockieren, kann man ein oder auch mehrere identische Sets als offenen Blockadestapel vor sich ablegen. Da jedes Set nur einmal offen auf den Blockadestapeln der Spieler zu sehen sein darf, hindert es nun also die Mitspieler daran das gleiche Set abzulegen.
  • Punkten: Der Spieler dreht seinen gesamten Blockadestapel um und bildet einen verdeckten Punktestapel. Jedes mal wenn ein Spieler punktet, gibt ihm der Spieler mit den meisten Handkarten ein paar davon ab. Die Zahl der obersten Karte des Blockadestapels bestimmt die Anzahl der Karten, die er bekommt. Die erhaltenen Karten werden, ohne sie anzuschauen, mit auf den Punktestapel gelegt.

Ist der Zugstapel aufgebraucht und die fünfte Reihe aus dem Kartenkreis entfernt, endet das emsige Kartenraffen. Zur Auswertung zählt jeder die Karten seines Punktestapels zusammen und zieht die Anzahl der verbliebenen Handkarten von ihnen ab. Wichtig ist nur die Kartenanzahl nicht ihr Wert. Wer die meisten Punkten hamstern konnte, gewinnt natürlich.

Wie gut ist das Kartenspiel Hamsterbacke?

Hamsterbacke wird zwar nicht solche Begeisterungsstürme auslösen wie Halli Galli oder Wizard, aber es ist dennoch ein rundum gelungenes Kartenspiel, an dem es nichts auszusetzen gibt. Die Regeln sind einfach und in der Spielanleitung gut und bildreich erklärt. Die Gestaltung der Hamster ist geradezu drollig! Auch die Mischung aus Karten sammeln, Ärgerfaktor und etwas Taktik ist sehr gelungen. Da kann man schon ins Grübeln kommen, ob man nun diese unglaublich verlockende Reihe nimmt, oder doch lieber ein Set ablegt, um weniger Karten auf der Hand zu haben und nicht das Opfer der nächsten Punkteaktion seiner Mitspieler zu werden. Je mehr mitspielen, desto kniffliger wird die Partie. Ein tolles Kartenspiel, das auch für Erwachsene durchaus seinen Reiz hat.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2014
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel