Das Schwarze Auge: Schwingen aus Schnee

ein Spiele-Artikel von Cornelia Simon - 30.06.2001
Das Schwarze Auge: Schwingen aus Schnee
Lesezeit: ca. 1 Minute

Der Norden Aventuriens gehört zu den unerbitterlichsten Landstrichen des Kontinents. Eis und Schnee, wohin man schaut. Klirrende Kälte, feindselige Kreaturen und eine nahezu unergründliche Weite. Nein, das haben sich die Helden sicher etwas komfortabler vorgestellt. Auf der Suche nach dem Geheimnis der Flügel, die die bornländischen Geflügelten Reiter in der Schlacht so gut wie unbezwingbar machen, werden die Helden mit der ganzen Palette der wenig menschenfreundlichen Landschaft Bekanntschaft schließen. Im Auftrag der inzwischen fast schon zum Helden-Arbeitgeber avancierten Gräfin Thesia von Ilmenstein soll aber auch das Schicksal der beiden Expeditionen erforscht werden, die vor den Helden den gleichen Auftrag erhielten. Die Helden also auf einer Reise in den Tod?

Das vorliegende Abenteuer verlangt natürlich einiges an guten Rollenspiel von den Spielern und dem meister, am meisten sind jedoch die Helden gefordert. Die eisige Einöde wird ihnen sicherlich heftig zusetzen. Aber das ganze erleben die Spieler ja in ihren warmen Behausungen oder bei Sonnenschein an einem lauschigen Plätzchen. Gut so, denn niemand von ihnen wird selbst die Strapazen einer reise in die Grimmfrostöde auf sich nehmen. So können sie in Sicherheit schön verfolgen, wie ihre Helden von einer Gefahr in die nächste geraten. Ein sehr stimmungsvolles Abenteuer ruft nach Freiwilligen und Ortskundigen!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3 - 5
Altersangabe: 
14