Sitting Ducks

eine Spielerezension von Michael Weber - 31.12.2006
  Spiel kaufen kommentieren
Sitting Ducks von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Endlich mal wieder ein moralisch völlig unkorrektes Spiel. Bei Sitting Ducks geht es ähnlich wie beim PC-Spiel Moorhuhn darum, Enten abzuballern. Der Spieler, dessen Enten am längsten leben, gewinnt das muntere Fun-Schießen.

Jeder Spieler hat fünf Enten, die in einen Stapel mit Wasserkarten gemischt werden. Daraus wird eine Reihe von sechs Karten gelegt, das sogenannte Schussfeld. Wird dort im Laufe des Spiels eine Karte entfernet, rückt sofort eine Karte vom Nachziehstapel auf. Wer an der Reihe ist, spielt nun eine von seinen drei Aktionskarten von der hand aus und zeiht anschließend eine Karte aus. Die Karten erlauben unter anderem die Veränderung der Kartenreihenfolge im Schussfeld oder das Decken einer Ente, das Zielen auf eine Position im Schussfeld und natürlich das Schießen auf eine bereits anvisierte Position. Da das Zielen sich immer auf eine Position bezieht, können die Enten aus einem Fadenkreuz heraus- oder hineinschwimmen. Da das Ausspielen einer Karte Zwang ist, kommt es mitunter vor, dass sich ein Spieler selbst schädigen muss, indem er zum Beispiel eine eigene Ente abschießt, weil er nur Schusskarten auf der Hand hat und ausgerechnet nur seine Ente unter einem Fadenkreuz schwimmt ...

Das muntere Jagdtreiben dauert so lange, bis nur noch ein Spieler mit Enten übrig ist. Die nach und nach ausgeschiedenen Spieler dürfen selbstverständlich weiter munter verändern, decken, anpeilen und abknallen, was ihnen so vor die Flinte kommt. Deshalb haben auch Spieler ohne Enten noch jede Menge Spaß an diesem Spiel. Allerdings ist Sitting Duck ein lupenreines Ärgerspiel, deshalb sollten die Spieler schon Resistent gegen Frust sein, denn wenn schnell alle eigenen Enten abgeschossen sind, kann das je nach individueller Laune schon mal vom Ärgerspiel zum Trauerspiel werden. Zwar sind die Gewässer, auf dem die Enten schwimmen recht flach, doch ist Sitting Ducks für gut 20 Minuten bei nicht zu zart befiederten Mitspielern ein launiges Spielvergnügen in kompakter Form.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3 - 6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Jahrgang: 
2006
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Mehr zum Spiel