Wizard - Jubiläumsedition

eine Spielerezension von Claus-Philipp Zahn - 10.11.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Wizard Jubiläumsausgabe - Foto von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Wizard: Das Semester der Zauberlehrlinge feiert sein Jubiläum! Und ihr seid mit dabei, mit drei bis sechs Spielern ab zehn Jahren, in dem Trumpfspiel von Ken Fisher (Amigo Spiele), mit von Franz Vohwinkel stimmig illustrierten Karten.

Grundidee von Wizard

Am Grundprinzip hat sich in dieser Jubiläumsausgabe zu 20 Jahren Wizard nichts geändert. Die "Zauberlehrlinge" erhalten jede Spielrunde eine Karte mehr auf die Hand. In jeder Runde muss vorab angesagt werden, wieviele Stiche mit der Hand gemacht werden. Farben müssen beigegeben werden, Narren haben keinen Stichwert und Zauberer stechen selbst die Trumpffarbe. Pluspunkte gibt es für die richtig angesagte Stichzahl und die Anzahl der gemachten Stich, Minuspunkte für jeden Stich Abweichung von der angesagten Stichzahl.

Wizard - Jubiläumsausgabe: Die Jubelkarten – ein Grund zum Jubeln

Doch wir spielen die Jubiläumsedition und so erhalten wir neue Karten, welche die Testspieler jubeln lassen. Und das meine ich wortwörtlich. Die sechs nur in der Jubiläumsedition enhaltenen Karten bringen neuen Schwung in das Spiel.

Allen gemein ist, dass sie das Spiel unberechenbarer machen und damit für größere Spannung sorgen. Der Jongleur lässt je eine Handkarte in Spielrichtung weiterwirbeln, die Bombe nimmt einen Stich ganz aus dem Spiel. Die Wolke zwingt den Spieler, der den Stich gemacht hat, seine Ansage um einen Stich zu ändern. Durch diese drei Mechanismen wird es schwieriger, auf die angesagten Stiche zu kommen, und sie zwingen die Spieler, ihre Strategie während des Spiels nochmals umzustellen.

In dieselbe Richtung, doch nicht ganz so gravierend, gehen auch zwei weitere Karten. Die Fee ist nochmals unter dem Narr angesiedelt und damit die schwächste Karte. Umgekehrt ist der Drache die stärkste Karte und höher als die Zauberer. Nur wenn beide im selben Zug geworfen werden, sticht die Fee den Drachen. Der Werwolf schließlich erlaubt dem Spieler, die am Rundenanfang aufgedeckte Trumpfkarte zu nehmen und die Trumpffarbe zu wählen.

Fazit: Lohnt sich die Jubiläumsausgabe von Wizard?

Ken Fisher hat uns mit den neuen Karten frischen Schwung gebracht. Alle Spieler waren begeistert, denen im Grundspiel die Stiche zu vorhersehbar waren und die sich an der Tendenz gestört hatten, dass die angesagten Stiche aufgegangen sind. Mit den neuen Karten muss damit gerechnet werden, dass die angedachte Strategie platzt. Also muss mindestens Plan B her.

Wer größere Vorhersehbarkeit bei Stichspielen schätzt, sollte zum Grundspiel greifen. Allen anderen sei empfohlen: Werft euch in das Getümmel der Zauberlehrlinge, holt euch die Stiche und wirbelt bei diesem Kartenspiel die Ansagen und Strategien eurer Mitspieler ordentlich durcheinander!

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3-6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
45
Jahrgang: 
2016
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel