Wizard-Weltmeisterschaft wird entschieden

Endrunde am 17.11.2012 auf dem Wiener Spielefest

ein Spiele-Artikel von Jörg Deutesfeld - 08.11.2012
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Seit über 15 Jahren erscheint das Stichspiel Wizard bei Amigo Spiele und zählt mit über 1,2 Million verkauften Exemplaren allein in Deutschland zu den erfolgreichsten Kartenspielen des Verlags. So wundert es auch nicht, das Amigo Spiele seit 2008 jedes Jahr eine Deutsche Wizard-Meisterschaft ausrichtet und die besten Spieler zur Wizard-Weltmeisterschaft entsendet. Am 17. November 2012 ist es wieder soweit: Die Wizard-Meister aus insgesamt neun Ländern (Deutschland, Niederlande, Schweiz, Ungarn, Kanada, USA, Griechenland, Frankreich und Österreich) treffen in Österreich auf dem Wiener Spielefest aufeinander.

Auch die beiden deutschen Finalisten Markus Werther (Deutscher Wizard-Meister 2012) und Daniel Weik (Deutscher Wizard-Vizemeister 2012) treten diesem Tag im Austria Center Vienna gegen die internationale Konkurrenz an, um ihr Land würdig auf der Weltmeisterschaft zu vertreten. Beide hatten sich am 29. Mai 2012 in Mainz auf der Deutschen Wizard-Meisterschaft gegen 150 Konkurrenten durchgesetzt und sich somit als Erst- und Zweitplatzierter für die Weltmeisterschaft qualifizieren können.

Damit alle Teilnehmer ausgeruht an der WM teilnehmen können, beginnt das Turnier erst zur Mittagszeit. Danach heißt es jedoch „höchste Konzentration“ für die Wizard-Meister aus aller Welt, denn wer seine Stiche in den Vorrunden nicht richtig vorhersagen und ordentlich Punkte sammeln kann, hat es schwer, sich einen Platz im alles entscheidenden Finale zu sichern.

Um die Sieger gebührend zu feiern, findet für alle Teilnehmer im Anschluss an die Siegerehrung ein festliches Abendevent statt: Nach einer Fiaker-Fahrt durch Wien wartet auf die internationalen Wizard-Meister ein stimmungsvolles Dinner.

Bei der Wizard-Weltmeisterschaft 2011 in Ungarn holte die Österreicherin Beate Punz im vergangenen Jahr den Weltmeistertitel in ihr Land und damit die WM nach Österreich. Die deutschen Teilnehmer landeten in Budapest auf Platz 2 und 4. Beate Punz konnte sich zwar in diesem Jahr bei der Österreichischen Wizard-Staatsmeisterschaft 2012 leider nicht für die WM qualifizieren, dafür jedoch ihr Mann René Punz, der nun  am 17.11. für Österreich antritt und den Titel seiner Frau zu verteidigen versucht. Wir drücken den deutschen Teilnehmern auf jeden Fall die Daumen und wünschen eine glückliche Kartenhand!

Quelle: 
Amigo Spiele