Wie Drachen ins Spiel kommen

Hanno Girke über sein Spiel Die Drachenbändiger von Zavandor

ein Spiele-Artikel von Michael Weber - 17.09.2006
Die Drachenbändiger von Zavandor von Hanno Girke
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Hanno, der Titel deines neuen Spiels lässt eine Verwandtschaft zu Das Zepter von Zavandor vermuten. Wie eng ist es inhaltlich/thematisch bei diesem?
"Auch wenn das für die Zepter-Fans eine Enttäuschung bedeutet: Die beiden Spiele haben eigentlich nichts miteinander zu tun, außer dass sie auf der gleichen Welt spielen. Und dass es wieder eine längere Einleitung gibt, die diesmal sogar fast so lange ist wie die eigentlichen Regeln."

Wird es zukünftig bei Lookout weitere "Zavandor"-Spiele geben?
"Das denke ich schon. Die Welt von Zavandor ist groß genug, um noch für einige andere Spiele Platz zu haben. Gerüchten zufolge, die ich aber erst bestätige, wenn ich Prototypen sehe, arbeitet auch schon jemand an 18Zavandor."

Um was geht es bei dem Spiel, welcher Mechanismus erwartet die Spieler?
"30 Drachen wollen gebändigt werden, und die Spieler rücken ihnen mit Schwertern und Netzen zu Leibe. Die Drachenbändiger von Zavandor ist ein Stichspiel, wobei die Karten eine feste Reihenfolge haben, in der sie ausgewertet werden. Für mich ist es eine Mischung aus zwei meiner Lieblingsspiele: Die Wahl zwischen Schwert oder Netz ist ähnlich nervenaufreibend wie die zwischen Auktionshaus und Schloss bei Adel verpflichtet. Sobald man glaubt, die Strategie der Gegner zu wissen, spielen sie doch was anderes. Und dazu kommt noch das exakte Timing wie in Robo Rally: Da hat man die richtige Karte gespielt, und leider war der freundliche Mitspieler einen Tick schneller. Oder zu langsam."

Wo siehst du die Stärke deines Spiels?
"Es macht Spaß, es ist für alle Altersklassen geeignet, eine Partie dauert nur etwa 45 Minuten. Zudem ist das Spiel mit jeder Spieleranzahl anders: Bei zwei Spielern gehen Stiche auch oft in eine zweite, dritte, vierte Runde, bei sechs Spielern gehen meist alle Drachen beim ersten Versuch ins Netz. Die Karten haben dadurch unterschiedliche Wertigkeiten: Eine Karte, die im Spiel zu zweit toll ist, muss in der Sechser-Partie nicht ganz so gut sein und umgekehrt. Und das Wichtigste: Ich denke, der Wiederspielwert ist recht groß."

Wie sollen Interessierte an dieses Spiel herangehen? Gibt es Taktiktipps?
"Zur Einstimmung sollte der Mitspieler mit der besten Märchenonkelstimme die Vorgeschichte laut vorlesen. :-)
Taktiktipps: Einfach immer eine Ecke weiter denken als die Mitspieler. Dann hat man entweder Erfolg oder kann sich wenigstens so richtig schön ärgern."

Besonders erwähnenswert ist die Grafik. Ihr hattet zu einem Wettbewerb aufgerufen, um 30 Drachenbilder zu bekommen. Hat sich dieser Schritt gelohnt und wie viele Einsendungen gab es?
"Wir haben 30 Drachen gesucht und 100 Drachen bekommen. Herausgekommen ist ein bunter Mix von Künstlerinnen und Künstlern aller Altersklassen, wir haben bei der Auswahl der 30 Illustrationen auch Wert auf eine heterogene Zusammenstellung gelegt. Das Ergebnis war so prima, dass wir uns schon überlegen, ob wir so etwas Ähnliches nicht noch einmal machen könnten."