Peer Sylvester über das Spiel Discover India

Flexibel abgelegte Sehenswürdigkeiten

ein Spiele-Artikel von Michael Weber - 13.10.2010
Discover India von Queen Games
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Peer, wenn alles klappt, erscheint zur Spielemesse in Essen das Spiel Discover India von Günter Cornett und dir. Ist dieses Spiel ein Resultat eurer langen Zusammenarbeit? Wer hatte die „Erstidee“?
„Günter und ich wollten schon lange mal ein Spiel zusammen machen und ich hatte zufällig erfahren, dass Queen Games ein Spiel zum Thema Indien sucht. Da Günter eine Idee für einen Bewegungsmechanismus hatte, der ganz gut passte, haben wir uns zusammengetan … Also: Der Antrieb stammt von mir, der Kernmechanismus von Günter. Die Entwicklung war dann Teamwork. „

Der Titel legt nahe, dass es um Indien geht. Ist das Grund gewesen, dass es nun bei Queen Games erscheint? Der Verlag hat immerhin einen indischstämmigen Besitzer …
„Rajive Gupta, der Besitzer von Queen, hat speziell ein Spiel mit Indienthematik gesucht. Er wollte sich damit speziell an Indienfreunde richten und ein Teil der Erlöse an eine Organisation spenden, die Kindern aus niedrigen Kasten eine Schulbildung ermöglicht. Ich hatte das zufällig mitbekommen und, da ich an der Region und an solchen Projekten immer interessiert bin, Interesse bekundet.“

Kannst du uns bitte kurz etwas zum thematischen Inhalt des Spiels sagen? Was ist Aufgabe der Spieler?
„Die Spieler reisen als Gruppe durch Indien. Dabei sammeln sie Sehenswürdigkeiten, die sie auf ihr Tableau ablegen. Ziel ist es, dort möglichst viele gleiche Symbole abzulegen. Das ist gar nicht so einfach, denn zum einen muss die Gruppe immer zusammenbleiben, zum anderen muss man auch die Symbole immer angrenzend zu bereits abgelegten Symbolen legen.“

Worauf sollten Spieler in ihrer ersten Partie besonders achten? Gibt es typische Fallstricke?
„Es ist wichtig, dass man bei den Symbolen flexibel bleibt und sich nicht selbst einmauert. Man sollte dem nachfolgendem Spieler keine allzu großen Vorlagen geben und in der Profiversion sollte man sich nicht scheuen, die Symbolsteine auch einmal verkehrt herum einzusetzen – dadurch wird man flexibler und hat die eigentlich verlorenen Punkte schnell wieder raus.“

An wen richtet sich deiner Meinung nach Discover India? Ist es ein Familienspiel oder eher etwas für „Freaks“?
„Es ist definitiv ein reines Familienspiel. Wer diese Seite hier kennt, sollte auch gleich mit der Profiversion beginnen, denn die ist nicht wesentlich schwieriger, bietet aber deutlich mehr taktische Möglichkeiten. Man darf keinen Strategiehammer erwarten – Discover India ist ein locker-leichtes Sammelspiel und will auch gar nicht mehr sein.“