Puzzle-Spiele – der Kick abseits des Spielbretts

Integrierte Knobelei für das Gesellschaftsspiel?

ein Spiele-Artikel von Michael Weber - 04.04.2013
 von
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Puzzle-Spiele? Gibt es solche Gesellschaftsspiele überhaupt? So gut wie nicht. Hier und da wurde immer mal wieder der Versuch gestartet, mit Puzzleteilen ein Brettspiel anzureichern. So richtig erfolgreich ist keins geworden. Wobei hierbei Puzzle-Spiel als Spiel mit echten Jigsaw-Teilen gemeint ist. Denn der Begriff Puzzle ist viel mehr.

Dass Puzzle auch als klassisches Motiv-Puzzle ihren Reiz haben, ist sogar bei uns nachzulesen. Im anglo-amerikanischen Raum versteht man jedoch unter Puzzle eine Knobelei. Eine Herausforderung. Neudeutsch auch Challange. Vom Puzzlespiel Rush Hour über das verknotetet Seil bis hin zu mathematischen Packproblemen und den Soma-Würfel ist alles dabei. Solche Puzzles sind in abgewandelter Form auch Basis für Online-Spiele. Mit denen vertreiben sich auch Brettspieler sehr gern die Zeit. Ob auf PC, Konsole oder – immer beliebter Smartphones.

Puzzle-Spiele als kurzweilige Herausforderung

Puzzle-Spiele sind eine kleine Herausforderung. Was beim klassischen Puzzeln das sich vervollständigende Bild ist, sind bei Puzzle-Spielen für das Display oder den Monitor kleine Aufgaben, die spielerisch zu lösen sind. Dass diese dabei aus einer meist banalen Story und einer mäßigen Grafik eine spannende Sache machen, ist ihr großes Plus. In Etappen und mit einem ansteigenden Schwierigkeitsgrad werden nach und nach neue Levels und damit weitere Aufgaben freigeschaltet. Ein Prinzip, das es bei Brettspielen meiner Meinung nach viel zu selten gibt. Der Kick abseits des Brettes ist aber nicht nur das Lösen der Aufgabe, sondern dass dies in einer überschaubaren Zeitspanne geschieht. Natürlich sind die Spiele auf Handys und Smartphones dabei in der Regel etwas kürzer als die für Konsolen und Browser oder sogar klassische PC-Spiele. Sprich: In kurzer Zeit sind knackige Rätsel zu lösen, um das Spiel voranzutreiben. Das erfolgreiche Lösen dieser Herausforderung bringt den Kick.

Wo gibt es Puzzle-Spiele?

Die Zahl der Puzzle-Spiele ist gigantisch groß. Sowohl für verschiedene Spielekonsolen und den Computer (als PC-Spiel oder Browsergame) als auch für Mobiltelefone sind diese kleinen Aufgaben zu haben. Entsprechend gibt es eine Fülle von Anbietern und Webseiten zum Thema. Unter anderem gibt es thematisch gut verpackte und eher spielerische Puzzle-Spiele auf Konsolenseiten und als klassische Spiele-Puzzles zum Beispiel auf der englischsprachigen Webseite puzzles.com. Mit etwas Mühe findet man jedoch schnell viele weitere Plattformen, die mehr oder weniger gute Games und Knobeleien dieser Art anbieten.

Was hat das mit Gesellschaftsspielen zu tun?

Die große Frage ist, was das alles mit Gesellschaftsspielen zu tun hat. Die Antwort ist so banal wie einfach: Alles und nichts. Denn natürlich liegt der Fokus bei einem klassischen Familienspiel auf völlig anderen Dingen. Ausstattung, Spielmechanismen und Themen. Doch bei genauerem Hinsehen gibt es überraschend viele Parallelen. Siegpunkte oder Rätsellösungen – beides macht Spaß und der Weg dorthin ist bei den meisten Spielen zumindest vom Prinzip her sehr ähnlich. Dennoch nutzen viele Autoren und Verlage typische Puzzleknobeleien viel zu selten. Versuche wie Ubongo oder Fits sind damit noch nicht einmal gemeint. Auch nicht deduktive Krimispiele. Vielmehr sollte meiner Meinung nach häufiger kleine Teilaufgaben zu lösen geben, die möglicherweise Einfluss auf den Spielverlauf haben. Das kann eine Tüftelei im Spiel sein oder eine Aufgabe, die es kooperativ zu lösen gilt. Ich bin kein Spielerfinder, aber so etwas muss doch möglich sein. Denn während die Spieleszene jammert, dass immer mehr Kinder sich die Zeit am Bildschirm und Handy vertreiben, spielen gestandene Spieler selbst ebenda Puzzle-Spiele. Wenn es einem Autor gelingt, in Kooperation mit einem Verlag ein Spiel auf den Markt zu bringen, dass Puzzle-Komponenten geschickt einbaut, schlägt die Spieleszene eine Brücke zur modernen Technik und zurück, kann neue Zielgruppen gewinnen und die Kids begeistern. Ein Einstieg in den Umstieg? Vielleicht ist das alles Quatsch, aber eins steht fest: Die kurzen Spiele mit den integrierten Knobeleien ziehen die Menschen in den Bann. Sie machen aus wenig Spiel viel Spaß. Etwas, was der jährlichen Neuheitenflut bei den Gesellschaftsspielen gefühlt immer mehr abgeht. Und während mehr und mehr Brettspiele als App laufen und die Verlage auch sonst Smartphones für sich entdecken, ist es Zeit, interessante Komponenten von Spiele-Apps auf das Brett zu holen.