Bett oder Brett?

Alea-Redakteur Stefan Brück über Um Ru(h)m und Ehre

ein Spiele-Artikel von Michael Weber - 05.10.2005
Um Ru(h)m und Ehre von Alea Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Stefan, kannst du uns etwas mehr über den Spielablauf von Um Ru(h)m und Ehre verraten?
"Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Piraten an Land - und alle bewegen die gemeinsame Spielfigur, den Kapitän, durchs Piratennest. Die Felder, auf die der Kapitän zieht, haben verschiedene Auswirkungen: Entweder erhält man dort Geld, neue Piraten, Rum-Fässer oder - vor allem Plättchen, die die späteren Ehrenpunkte (Siegpunkte) ausmachen. Diese Plättchen stellen recht verschiedenen Herauforderungen an die Spieler: Mal nimmt man sie einfach so auf, mal muss man kleinere Würfel-Duelle darum durchführen, mal muss die eigene Piratenmannschaft stärker sein und so weiter. Am Ende jedes der fünf Durchgänge kommt es dann noch um eine Rangelei (wieder per Würfel) um die besten Schlafplätze auf dem Schiff ("Bett oder Brett ?") ... Wer nach fünf Durchgängen die meisten Ehrenpunkte besitzt, ist Sieger."

Welches ist dabei der Hauptmechanismus?
"Eine gemeinsame Spielfigur bewegen (über je kürzere Wege, desto besser!), Plättchen sammeln, eher kurzfristig-taktische als langfristig-strategische Züge ..."

Es klingt so, als ob der Würfel wird einen entscheidenden Einfluss haben. Steht das Spiel damit nicht der die bisherige Alea-Tradition von taktischen Spielen mit einem relativ hohen Anspruch entgegen?
"Nein, tut es nicht. Die Alea-Spiele unterliegen einer Anspruchsskala von 1 bis 10. Wenn jedes Spiel unterhalb einer 4 oder 5 nicht 'in der Tradition' stünde, hätten wir keine solche Bandbreite gebraucht, sondern im Grunde nur 4 bis 9 beziehungsweise 1 bis 5 ... Und wieder würde man dann bei Eins fragen, warum, wo es doch auch Vieren gibt, und so weiter. Auf diese Weise hätten wir am Ende keine Skala mehr ...
Die Bandbreite ist also da - und warum sollte sie nicht genutzt werden? Außerdem haben wir auch in der Vergangenheit bereits diverse einfachere Spiele veröffentlicht wie zum Beispiel Chinatown, Royal Turf, Wyatt Earp, Edel, Stein & Reich ...
Ein Spiel wie Zug um Zug hätte auf unserer Skala ebenfalls eine Zwei erhalten. Wenn man nun mal anschaut, wie begeistert die Szene über dieses Spiel ist, habe ich keine Bedenken, dass dies auch bei Um Ru(h)m und Ehre der Fall sein wird ... Das Spiel hat in den letzten Monaten beste Testergebnisse eingefahren, macht/e jedem Spaß und hat einen ausgesprochen hohen Unterhaltungswert, ohne dabei komplex zu sein. Also eigentlich ein ideales Spiel ..."

Wie stark lässt sich das Spielprinzip durch die öffentlichen Testrunden überhaupt noch verbessern?
"Hier kann ich mich nur Jahr für Jahr wiederholen: Essen ist definitiv kein Testfeld für Alea. Dass wir dort zwar in schöner Regelmäßig mit einem Prototypen auftreten, hat einzig und allein den Hintergrund, dass wir es vom Jahresrhythmus her einfach nicht schaffen, zu diesem Zeitpunkt ein bereits produziertes Spiel vorliegen zu haben. Auch bei den Spielen der Vergangenheit wurde an den Mechanismen so gut wie nichts verändert. Korrekturen, wenn überhaupt, entfielen eigentlich ausschließlich auf optisch-grafische Dinge und eventuell die ein oder andere Materialausstattung."