Feenbalz

eine Spielerezension von Michael Weber - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Feenbalz von Reich der Spiele

Es ist ruhig im Wald. Nur auf der kleinen Lichtung sind leise Geräusche zu hören. Die Feen-Männer bringen Geschenke, um die Feen-Damen für sich zu gewinnen. Sie bringen eine Sammlung von Gegenständen. Federn, Steine, Blumen, Fliegenpilze, Käfer, ja ab und an ist sogar ein Hufeisen darin zu sehen. Davon angelockt erscheint eine der Feen-Damen. Ein Geschenk mit Federn passt ihr aber nicht, lieber möchte sie Muscheln. Und eine rote Verpackung findet sie ganz besonders schön. Also versuchen die Feen-Männer noch schnell die Sammlung zu ändern, um der Dame ein besseres Angebot machen zu können. Diese entscheidet sich dann sogleich für das wertvollste und geht mit den Feen-Mann nach Hause. Und manche Geschenke locken gleich eine zweite Gespielin, fünf Hufeisen sogar noch eine dritte an. Nur die Schwarze Fee lässt sich von niemanden bestechen und vernichtet alle Geschenke.

Um die Geschenke auszulegen, müssen die Feen-Männer zunächst ordentlich sammeln. Sobald aber einer drei gleiche Geschenkarten oder gleiche Verpackungen zusammen hat, eventuell von Hufeisen unterstützt, auf die Feen-Damen in der Regel ganz besonders fliegen, kann er die Sammlung auslegen, um die Feen-Damen zu locken. Mitunter muss aber zunächst erst einer der Geschenk-Gegenstände auf dem Markt gegen Gegenstände gleicher Art, gleicher Verpackung oder gleichen Wertes eingetauscht werden, damit das alles klappt. Nach und nach wird die Sammlung schwerer, sodass das Balzgeschenk besser auf die Lichtung gelegt wird. Nur lockt das nicht nur Feen-Damen an, denn auch die Mitbewerber wissen, dass diese nun gleich kommen, um die Geschenke zu inspizieren. Folglich bleibt es selten bei nur einem Balzgeschenk. Aus diesen wählt nun die Feen-Dame wie beschrieben aus. Je nachdem, wie viele Feen-Männer an der Balz teilnehmen, ist der der erfolgreichste, der fünf beziehungsweise sechs Damen für sich gewinnen konnte.

Aufgepeppt mit ein paar magischen Beeren und einer begrenzten Tragkraft der Feen-Männer, was Geschenke angeht, zieht sich die Balz eine gute Stunde hin und beeindruckt auch die Zuschauer, die sich vorsichtig an den Rand der Büsche geschlichen haben. Einige sind begeistert, weil sie das märchenhafte Balzen einfach schön finden, andere mögen einfach nicht die harten Gesichtzüge der Feen-Damen, wieder anderen ist die Balzerei schlicht zu langweilig, obwohl es so etwas nicht an jeder Lichtung zu sehen gibt. Doch wer bereit ist, sich die Tau-Perlen von den Blättern auf die Füße fallen zu lassen, kann einem durchaus feenhaften Balzspiel beiwohnen.

 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spielerzahl: 
3 - 6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2004
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren