Flandern 1302 - Die Macht der Zünfte

eine Spielerezension von Michael Weber - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Flandern 1302 - Die Macht der Zünfte von Reich der Spiele

Fünf Zünfte kämpfen um die Vorherrschaft. Bis zu vier davon werden von Spielern geführt. Wem es gelingt, in den Städten den größten Einfluss zu erlangen, der bekommt die meisten Punkte und gewinnt das Spiel.

Gesteuert wird der Wettstreit der Zünfte über Karten. Die Spieler wählen zeitgleich eine ihrer Aktionskarten. Mit diesen können Sie in der darauf abgebildeten Stadt ein Stadtviertel ihrer Zunft, der fünften (neutralen) Zunft oder einer Kirche bauen. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Baustelle zu errichten und damit einen bestimmten Bauplatz zumindest vorübergehend zu blockieren. Einflusskarten ermöglichen das Vordrängeln in einer Runde. Da alle gespielten Karten abgelegt werden und für jede Stadt nur eine Aktionskarte vorhanden ist, ist die Aufnehmen-Karte sinnvoll, mit der bereits gespielte Karten wieder auf die Hand genommen werden können - auf Kosten einer Aktion.

Warum nun das alles? Sobald eine Stadt nach den gültigen Regeln, die zum Beispiel keine zwei gleichen Zünfte nebeneinander dulden, vollständig bebaut ist, wird sie gewertet. Jedes Stadtviertel zählt einen Punkt, ein Kirchenviertel zählt zwei und ein Domviertel bringt drei Punkt. Baustellen zählen nicht. Diese Punktzahl geht an den Spieler mit den meisten Zunftvierteln in der Stadt, der Zweite bekommt die aufgerundete Hälfte, danach gibt es noch vier und zwei Punkte. Da die neutrale Zunft mit gewertet wird, kann ein Spieler auch mal leer ausgehen.

Soweit ist Flandern 1302 ein klassisches Mehrheitenspiel mit schönem Material und ansprechendem Mechanismus. Doch es gibt einen kleinen Kritikpunkt. Der jeweilige Startspieler erhält nämlich eine zusätzliche Aktionskarte, die er nach der Aktionsphase spielen darf. Diese Karten sind zum Teil sehr stark, zum Teil aber dann völlig nutzlos, wenn Sie zum falschen Moment kommen. Hier kommt ein übermäßiger und mitunter entscheidender Glücksfaktor ins Spiel. Das passt nicht so recht zum restlichen, sehr planbaren Spielverlauf. Ist das Glück mit dem Startspieler kann er vielleicht einen Dom passend setzen oder eine Stadt zum Abschluss bringen. Hat er Pech, zieht er eine Aufnehmen-Karte, hat aber gerade mal eine Karte gespielt.

Dennoch ist Flandern 1302 ein exzellentes Mehrheitenspiel, das in keiner Sammlung fehlen sollte. Ein besonderer Tipp ist die spezielle Variante für zwei Spieler. Jeder Spieler bekommt zwei Zünfte. Die zweite Zunft steht "unter seinem Einfluss". Die Aktionsmöglichkeiten werden durch zufälliges Kartenziehen ermittelt. Glück und Pech sitzen hier zwar ebenfalls am Spieltisch, doch wirkt diese Variante dennoch durchdacht und ist anders als bei anderen Abwandlungen für zwei Spieler eine echte Bereicherung des Spiels.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2004
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren