Polterdice

eine Spielerezension von Rainer Fieseler - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Polterdice von Kidult Games

Die Mitglieder der alte Familie McDice waren leidenschaftliche Spieler. Von einem Fluch belegt hausen sie nun eingesperrt als Geister in Geheimkammern ihres Hauses und bewachen - wie es sich für anständige Gespenster gehört - je einen Schatz. Die Spieler machen sich nun daran, die Geister zu befreien, wobei es ihnen weniger um deren ewige Ruhe als die rein materiellen Werte geht, denn es gewinnt der Spieler mit dem meisten Geld.

Wer an der Reihe ist, würfelt mit acht Würfeln und bildet aus denen vier Paare. Die Augenzahl eines jeden Würfelpaares gibt an, in welchem Zimmer (zu jeder Zahl gibt es zwei) ich eine meiner Spielfiguren einsetzen und später Richtung Geheimkammer fortbewegen kann. Bildet man aus den Würfeln Paare mit den Summen Zwei oder Zwölf, kann man diese zu Sonderaktionen nutzen und die Sieben sollte man vermeiden, dazu gibt es nämlich keine Zimmer. Erreicht eine Spielfigur die Geheimkammer, befreit sie den Geist und sackt sich dessen Schatz ein.

Der Geist flieht und wenn er dabei auf Figuren trifft, die auch auf dem Weg zu seiner Kammer waren, bietet er denen direkt wieder ein (Würfel-) Spielchen an, wobei die Spieler Geld gewinnen aber auch verlieren können.

Wem sich das Spielsystem etwas bekannt anhört, der liegt gar nicht so falsch. Die Spiele Can't stop und Choice des inzwischen verstorbenen Altmeisters Sid Sackson bedienen sich was die Würfelpaarbildung und einige weitere Elemente anging des gleichen Mechanismusses. Das war dem Autor von Polterdice auch bekannt und so widmet er in der Anleitung dieses Spiel dem Gedenken an den Amerikaner.

Fazit? Polterdice macht ohne Frage Spaß und ist ein der stärksten Spiele des Kidult-Verlags. Ein Kritikpunkt ist vielleicht die Spieldauer, die vor allen dadurch entsteht, dass das Spiel zu Anfang einige Längen aufweist, bis das Wetteifern um die Schätze richtig spannend wird. Und im Vergleich zu seinen "Vorfahren" fehlt ihm etwas die Leichtigkeit, die dennoch zu interessanten Spielen führt. All das soll jedoch Polterdice nicht abwerten, die eine oder andere Partie ist es allemal wert.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
90
Jahrgang: 
2003
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren