Das kleine Gespenst: Spuk auf Burg Eulenstein

eine Spielerezension von Marina Roemer - 21.03.2017
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Spielaufbau Das kleine Gespenst: Spuk auf Burg Eulenstein - Foto von Haba
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Das kleine Gespenst wohnt auf Burg Eulenstein. Hier spukt es jede Nacht umher und rollt Kanonenkugeln über den Boden. Aber in dieser Nacht weiß das kleine Gespenst nicht mehr, wo es die Kanonenkugeln versteckt hat. Wer schafft es, die Kugeln wiederzufinden? Das kleine Gespenst: Spuk auf Burg Eulenstein ist von Kai Haferkamp, Markus Nikisch (Haba) und bietet zwei bis vier Spielern ab fünf Jahre Spaß für ca. 20 Minuten.

Wie wird Das kleine Gespenst: Spuk auf Burg Eulenstein gespielt?

Nachdem das Kinderspiel aufgebaut wurde, sollte jeder Spieler einmal versuchen das Gespenst am Stab mit dem Magneten durch die Burg zu bewegen. Der Magnetstab muss sich direkt unter dem Gespenst befinden. Die Burg befindet sich in der Tischmitte, die Kugeln werden in den Truhen verteilt und offen neben die Burg gestellt. Der erste Spieler nimmt eine Truhe, nennt die Farbe der Kugel und verschließt die Truhe. Dann stellt er sie in einem beliebigen Zimmer in der Burg ab. Anschließend folgen die anderen Spieler, solange bis alle Truhen verteilt sind. Es ist wichtig, sich so viele Farben wie nur möglich zu merken. Das Gespenst kommt in den frei gebliebenen Raum. Die Suchkarten werden sortiert und gut durchgemischt, anschließend werden die Karten verdeckt verteilt. Jeder Spieler erhält je zwei 2er-, 3er- und 4er-Suchkarten, auf denen farbige Kanonenkugeln abgebildet sind. Jeweils eine von jeder Sorte wird auf die Hand genommen. Anhand der Kugeln auf der Karte kann der Spieler entscheiden, wie viele Kanonenkugeln er richtig erraten kann. Der Spieler versucht nun das Gespenst an dem Magnetstab so durch das Schloss zu führen, dass es zu den einzelnen Truhen kommt. Hierbei dürfen dann nur die Truhen geöffnet werden, in denen der Spieler die richtigen Kugeln von seiner Karte vermutet.

Bevor eine Truhe geöffnet wird, ruft der Spieler laut „BUH“. Hat der Spieler alle Kugeln von seiner Karte gefunden, darf die Karte aus dem Spiel genommen werden. Die Truhe, die dann in dem gleichen Raum steht wie das Gespenst, wird in den freien Raum versetzt. Schafft der Spieler es nicht, alle Kugeln zu finden und öffnet eine falsche Truhe, dann ist der Spielzug beendet. Sobald ein Spieler alle seine Suchkarten erfüllt hat, endet das Spiel. Dieser Spieler gewinnt das gespenstische Spiel.

Tipp: Die Truhen können am Anfang alle in ihren Räumen bleiben und werden nicht versetzt. Für Anfänger können die 4er-Karten aus dem Spiel genommen werden. Für Profis kann man im Vorfeld festlegen, dass die Truhen von dem Gespenst beim vorbeiziehen nicht berührt werden dürfen.

Lohnt sich Das kleine Gespenst: Spuk auf Burg Eulenstein?

Das kleine Gespenst ist wieder mal ein tolles und sehr ansprechendes Spiel von Haba. Das Material ist robust und bietet großen Spielspaß. Der Spielablauf ist leicht verständlich und nach einer guten Einführung können Kinder dieses Spiel auch alleine spielen.  Dieses Spiel fördert die Merkfähigkeit und fordert motorisches Geschick. Ein tolles Spiel für viel Spaß zu Hause oder im Kindergarten.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2016
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Fotos
Kinderspiel Das kleine Gespenst: Spuk auf Burg Eulenstein - Foto von Haba
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren