Dungeon Busters

Vertrauen ist gut, nicht vertrauen ist besser!

eine Spielerezension von Jürgen Strobel - 15.03.2016
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Dungeon Busters - Foto von Korea Boardgames

Was habe ich mir nur dabei gedacht!? Mit so abgehalfterten Hobbyhelden einen Vertag einzugehen? Ich als namhafter und berühmter Magier. Einer der sein Magiestudium mit Auszeichnung bestanden hat! Einer, der in den Rat der 13 berufen wurde. Ich muss mich mit so stümperhaften Gesellen wie dem Dieb Flinkklaue oder dem Krieger Draco Schmetterschlag auseinander setzen. Dessen einziges Talent daraus besteht, den Weg in die nächste Taverne zu finden. Einzig die Heilerin scheint mir noch ein wenig Kompetenz zu besitzen. Ach … aber was soll ich mich grämen? Brauche ich doch jeden einzelnen von diesen so genannten "Helden". Denn ich als schwächlicher Magier werde wohl nicht lange in diesem Dungeon überleben, trotz meiner Magie und meiner List! Denn in diesem Dungeon hausen die unterschiedlichsten Kreaturen. Vom kleinsten Schleimgegner bis hin zum mächtigsten Drachen. Aber nur zusammen können wir den Gefahren trotzen und somit die wertvollen Edelsteine einsammeln, die ich so dringend benötige.

Dungeon Busters - die Reise beginnt ...

Die Sonne stand schon tief am Himmel und die ersten Schatten breiteten sich auf der Waldlichtung aus. Wir waren nicht mehr weit entfernt vom Eingang zu dem geheimnisvollen Verlies. Die magische Karte hat uns unfehlbar hierher geführt und seit einiger Zeit bemerkte ich ein Knistern in der Luft. Es ist als würde sich die Luft magisch aufladen. Flinkklaue, der Dieb, fand als erster den Zugang zu dem Verlies. Eine schwere Steinplatte, bedeckt mit Sträuchern, lag auf einer kleinen Hügelanhöhe. Dies war unverkennbar der Eingang! Kulmar, der Zauberer, wisperte in einer magischen Sprache drei Worte, und sofort begann die Oberfläche der Steinplatte an zu leuchten. Erst jetzt erkannte man, dass diese über und über mit Runen beschriftet war. Jede von ihnen leuchtete in einer anderen Farbe. Und mit einem kurzen Ruck glitt die Steinplatte von einem Sockel und schwebte noch für ein paar Augenblicke in der Luft. Ehe sie dann mit einem dumpfen Knall auf die Erde aufschlug! Uns empfing eine muffige, abgestandene Luft. Es schien so, als wenn der Tunnel förmlich die neue Luft einsog wie ein Blasebalg. Begierig und lauernd. Wir schauten uns an. Mit einem mulmigen Gefühl im Bauch ging Kulmar, der Magier, mit seinem Stab voran, der wie von Zauberhand anfing zu leuchten, als wir die Dunkelheit betraten.

... die Dunkelheit erwacht ...

Wir folgten einem Gang tief in das Erdinnere. Die Wände waren feucht. Ein grünlicher Schimmel bedeckte teilweise die Wände. Da plötzlich mündete der Gang vor einer sperrigen Holztür. Draco fackelte nicht lange und trat diese mit einem mächtigen Fußtritt ein. Die Tür zerbarst in der Mitte und legte den Blick in das Innere des Raumes frei. In diesem befand sich ein bläulicher Schleim der von der Decke hing. Beim näheren Betrachten fiel uns auf, dass dieses Ding ein wertvolles Juwel bewachte. Wir alle schauten uns an, wissend, dass jeder von uns den Edelstein gerne sein Eigen nennen wollte. Wir wussten, dass alle einen magischen Kartensatz von Eins bis Sieben zur Bekämpfung des Monsters zur Verfügung hatten. Aber nur derjenige bekam den Edelstein, der die niedrigste Karte ausspielte und zwar als einziger. Wenn nicht, neutralisierten sich alle gleichwertigen Karten. Gleichzeitig wollte jeder natürlich auch die Trefferpunkte des Wächters übertreffen, denn sonst gingen alle Helden leer aus. Und noch schlimmer, wir würden auch noch bestraft.

... Der Kampf entbrennt (so wird Dungeon Busters gespielt) ...

Flinkklaue spielte als Erster verdeckt eine magische Karte. Dann Draco, Kulmar und schließlich die Heilerin Sahlia. Der Schleim hatte nur vier Trefferpunkte! Daher musste man nun gut taktieren. Spielte ich eine zu niedrige Karte, könnte es sein, dass auch alle anderen diese ausspielen! Spiele ich eine zu hohe, ist zwar das Monster besiegt, aber ich würde wahrscheinlich nicht den Edelstein bekommen. Nachdem alle verdeckt ihre Karten gespielt hatten, wurden sie gleichzeitig aufgedeckt und verglichen. Flinkklaue hatte eine Drei, Draco eine Eins, Kulmar eine Zwei und Sahlia eine Eins! Draco und Sahlias gespielte Einser neutralisierten sich gegenseitig. Da aber Flinkklaue eine Drei und Kulmar eine Zwei gespielt hatten, reichte der Wert von Fünf, um den blauen Schleim mit seinen vier Trefferpunkten zu besiegen. Den Edelstein bekam nun derjenige Spieler, der die niedrigste Karte ausgespielt hatte. Konnte das Monster nicht besiegt werden, so verliert der Spieler, der die niedrigste Zahl ausgespielt hat, alle Edelsteine einer Farbe, von denen er die meisten besitzt. Sind mehrere Spieler davon betroffen, so gibt jeder reihum seine Edelsteine ab.

So durchkämmen die Spieler nach und nach drei verschiedene Dungeon-Ebenen. Die Monster, auf die sie treffen, werden dabei immer stärker, aber es sind natürlich auch mehr Juwelen zu finden. Am Ende erhält man für jedes Set aus Edelsteinen aller drei Farben jeweils drei Siegpunkte. Für einzelne Edlesteine bekommt man einen Siegpunkt. Sieger von Dungeon Buster ist nun der Spieler, der die meisten Siegpunkte einheimsen konnte!

Dungeon Busters und das Ende des Abenteuers

Dungeon Buster von Osamu Inoue, Yasuhito Kimura (Korea Boardgames) schlägt voll in die Kerbe der sogenannten "Aufwärmer" oder "Absacker". Also Spiele, die sich super zu Anfang oder zu Ende eines Spieleabends spielen lassen. Das Spiel ist in fünf Minuten erklärt und spielt sich flott von der Hand. Wer sich am Mangastil der Karten nicht stört (wobei diese nur auf der Rückseite der Karten zu sehen sind), den erwartet ein schnelles, lustiges Kartenspielchen, wo schadenfreude und Trübsal nah beieinander liegen. Mir hat es einen Heidenspaß gemacht zu bluffen. Die Reaktionen dabei am Tisch sind einfach köstlich, wenn man mal wieder eine Karte gespielt hat, die ein anderer Spieler ebenfalls aufgedeckt hat. Ein herrlich chaotisches Spielchen. Daumen nach oben!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spielerzahl: 
3-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2014
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Fotos
Dungeon Busters - das Spiel beginnt - Foto von Korea Boardgames
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren