Elektronisches Battleship

eine Spielerezension von Jürgen Strobel - 17.08.2013
  Spiel kaufen kommentieren
Electronic Battleship von Hasbro
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Commander Stark stand auf der Brücke seines Zerstörers und starrte gebannt auf die Szenerie die sich vor ihm darbot. Aus der Gischt des Meeres erhob sich ein femdartiger Stahlkoloss. Seltsam geformt und majestätisch schwebte es über dem Wasser. Da plötzlich öffnete sich eine Schleuse und ein greller Blitz flammte auf ... Dies war das letzte, was Commander Stark sah ... bevor es Dunkel um ihn wurde!

Wer kennt nicht das Spiel Schiffe versenken? Man braucht nicht viel, um es zu spielen! Ein Stift und ein Blatt Papier und schon kann es los gehen. Meistens tat man dies natürlich in unliebsamen, gähnend langweiligen Unterrichtsstunden. Natürlich nur heimlich unter dem Tisch, damit ja der Lehrer nichts mitbekommt. Ach ja, das waren noch Zeiten.

Heute braucht man nicht mal mehr einen Spielpartner, alles geht elektronisch. Im Zeitalter der Elektronik und der Handys ist kein menschliches Wesen mehr von Nöten. Auch hier bei diesem Spiel Battleship, das sich nach dem gleichnamigen US-amerikanischen Science-Fiction-Actionfilm aus dem Jahr 2012 orientiert, brauchen wir keinen zweiten Mitspieler. Diesen übernimmt der Computer. Nun fragen sich viele: Macht das überhaupt Spaß, gegen einen Computer zu spielen? Nun, ein Computer zeigt keine Emotionen und keine Reaktion. Deswegen ist es nur ein Mittel zum Zweck.

Das Spielprinzip ist eigentlich das gleiche wie auch bei allen anderen Spielen dieser Art. Man versucht, als erster die fünf Schiffe des Gegners aufzuspüren und zu vernichten. Dabei kommt es natürlich darauf an, den Gegner gut einschätzen zu können. Nur passiert das bei dieser elektronischen Version akkustisch und man kann unter anderem aus einhundert Computer-Formationen auswählen. Desweiteren kann man aus drei Verschiedenen Gefechtsmodellen wählen.

  1. Original Spiel: Es ist das einfachste Spiel und Ideal für Einsteiger. Wer an der Reihe ist, feuert einmal und dann ist auch schon der nächste Spieler dran.
  2. Attacken-Spiel: Es wird wie das Original-Spiel gespielt mit einer Ausnahme: Nach jedem Treffer, den man beim Gegner landet, darf man gleich noch einmal feuern!
  3. Salven Spiel:  Wird auch wie das Original-Spiel gespielt aber auch mit einer Ausnahme. Man darf für jedes Schiff, das sich noch in seiner Flotte befindet, einen Schuss abfeuern. Das heißt bei Spielbeginn fünf Schiffe, fünf Schüsse.

Nachdem man nun das passende Gefechtsmodell ausgewählt hat, kann man sich nun von zwei verschiedene Waffenarten eine auswählen. Diese wären zum einen:

  1. Standart Waffen: Jeder Spieler feuert einen Schuss und das wars auch schon.
  2. Spezial Waffen:   Bei diesem Modus können die Schiffe Spezial-Waffen einsetzen, um während eines Spielzuges gleich mehrere Koordinaten zu Scannen oder anzugreifen.

Gehen wir nun etwas näher auf die Spezial-Waffen der einzelnen Schiffe ein.

  1. Flugzeugträger oder Flaggschiffe verfügen über zwei Flugzeuge, die man losschicken kann, um den feindlichen Luftraum zu überwachen, Ziele zu Scannen und auf sie zu feuren.
  2. Das Schlachtschiff oder Raketenschiff ist mit einer Rakete ausgerüstet, die alle feindlichen Objekte in einer 3 x 3 großen Zone auslöschen kann.
  3. Der Rote Zerstörer oder Roter Torpedo-Stinger ist mit zwei Raketen ausgestattet, die mit einem einzigen Schuss gleich drei Kordinationen angreifen können.
  4. Der Blaue Zerstörer oder Blauer Schredder-Stinger verfügt über zwei Ziel-Flugkörper, die entlang einer vertikalen oder horizontalen Linie suchen und feuern können.
  5. Flugabwehrrakten kann man starten um feindliche Flugzeuge zu vernichten, die über eigene Schiffe fliegen.

Das sind soweit alle großen Unterschiede zu den gängigen elektronischen Versionen, die gerade auf dem Markt sind. Im Detail wird dann noch genauer erklärt, wie die Spezial-Waffen funtionieren. Aber noch ein paar Worte zum Thema Material und Qualität. Hasbrotypisch Plastik, Plastik und nochmals Plastik. Egal, ob es das Zielraster ist, das Meeresraster, Schiffe oder die Stifte. Das gesamte Material ist aus Plastik. Zudem muss man vor dem Zusammenbau noch ein paar Sticker möglichst zitterfrei an bestimmten Stellen anbringen. Löblich ist zu erwähnen, dass es für jede Seite ein Fach für die Aufbewahrung gibt, in der jeder seine Schiffe und Stifte unterbringen kann.

Kommen wir nun zum spielerischen Gehalt. Battleship macht wirklich Spaß! Ja, ich dachte auch erst: "Na mal sehen was das wird". Aber ich muss sagen, ich wurde eines Besseren belehrt. Durch die drei verschiedenen Gefechtsmodelle und der Wahl der Waffenart kommt richtig Schwung in das angestaubte Spielsystem von Schiffe versenken. Nicht nur optisch wird das Spiel gepimpt sondern auch durch die verschiedenen Modifikationen. Und jede Partie spielt sich einfach anders. Also, Daumen hoch für diese Version! Ach so, natürlich kann man auch gegen den Computer spielen, aber es bleibt dabei, einen menschlichen Mitspieler kann man nicht ersetzen. Zu schön ist es, im Zweierspiel in ein erstarrtes Gesicht zu schauen, wenn man sein letztes Schiff pulverisiert hat ...Übertragung Ende.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spielerzahl: 
1 - 2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2012
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel