Pit

Tumult am Viehmarkt

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 04.09.2010
  Spiel kaufen kommentieren
Pit  von Winning Moves
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Seit einem Jahrhundert hält sich dieses Spielprinzip schon am Markt und findet immer wieder neue Freunde – kein Wunder bei dem Tumult, den es in der Regel am Spieltisch auslöst.

Das Spielziel besteht darin, als erster die neun Tierkarten einer Art auf der Hand zu halten. Im Spiel sind acht verschiedene Tierkarten und zwei Sonderkarten, nämlich der Bauer und sein Hofhund. Es sind immer so viele Tiere im Spiel, wie teilnehmende Spieler. Das Basisspiel wird ohne die Sonderkarten gespielt. Die Karten werden gemischt und verdeckt an die Spieler verteilt. Mit einem Schlag auf die Glocke eröffnet der Kartengeber den Markt.

Nun versuchen alle Spieler, gleichzeitig ihre Karten zu tauschen. Dazu wählt man ein bis vier Tierkarten einer Art aus, die man nicht benötigt und hält sie verdeckt in die Höhe. Gleichzeitig ruft man lautstark in die Runde, wie viele Karten man zum Tausch anbietet. Tauschen kann man mit jedem Spieler der die gleiche Anzahl Karten zum Tausch anbietet. Nach erfolgtem Tausch kann man sofort ein neues Angebot machen. Findet sich kein Tauschpartner für ein Angebot, so kann man sein Angebot zurückziehen und ein neues machen. Sobald ein Spieler neun Karten einer Art gesammelt hat, schlägt er sofort auf die Glocke und beendet damit die Runde. Der Spieler weist seine neun Karten vor und bekommt den Punktwert der entsprechenden Tierart gutgeschrieben. Kann der Spieler keine neun gleichen Tiere aufweisen, geht der Tauschhandel sofort weiter und der „Falschspieler“ kassiert 20 Strafpunkte. Wer nach mehreren Runden als erster die 500 Punkte knackt, gewinnt das Spiel.

Mit den Sonderkarten lässt sich das Spiel noch etwas spannender gestalten. In diesem Fall bekommen zwei Spieler zu Beginn eine zehnte Karte. Die Sonderkarte können jederzeit alleine oder mit anderen Karten zusammen getuscht werden. Dabei ist der Hofhund ein Joker, den man für jede beliebige Tierart einsetzen kann. Man kann die Runde nun mit acht Tierartkarten und einem Hofhund beenden oder noch besser mit neun Tierartkarten und dem Hofhund. In diesem Fall gibt es doppelte Punktzahl für die Tierart. Hat man die Hofhundkarte allerdings auf der Hand, während ein anderer Spieler die Runde beendet, kassiert der Hundebesitzer 20 Minuspunkte. Mit der Bauernkarte auf der Hand kann man eine Runde nicht beenden. Wer die Bauernkarte am Ende der Runde besitzt, erhält ebenfalls 20 Minuspunkte. Gesteigertes Pech, wenn man Hofhund- und Bauernkarte am Ende einer Runde auf der Hand hat, dann gibt es 40 Minuspunkte.

Falls einer Spielerrunde die Lautstärke zu heftig wird, kann man sich auch darauf einigen, das Spiel ohne Worte und nur mit entsprechenden Handzeichen durchzuführen.
Pit ist ein interaktives Spiel, bei dem immer alle Spieler gleichzeitig handeln. Je mehr Spieler am Tisch sitzen, desto spannender das Spiel und desto größer der Tumult. Wird das Spiel in voller Besetzung gespielt, sollte man vielleicht besser vorher die Nachbarn informieren, dass es etwas laut zugehen könnte. Das Spiel ist schnell erklärt und macht als „Auflockerer“ an einem Spieleabend immer wieder großen Spaß. Bei nur drei oder vier Spielern in einer Runde hat uns das Spiel nicht ganz so gut gefallen. Zum einen sind die Tierarten schneller komplett und zum anderen lässt sich der Weg der Bauernkarte besser verfolgen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
3 - 8
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
7
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2010
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel