Doctor Panic

Kommt mit ins durchgedrehte Krankenhaus

eine Spielerezension von Carsten Wesel - 27.10.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Dr. Panic - Foto von Repos Productions
Lesezeit: ca. 3 Minuten

"Na Sohn, wie hat dir der Doctor Panic gefallen?" "Toll, Papa." - "Und was hat Dir besonders gefallen?" "Die Musik." - "Die Musik? Warum das?" "Na, weil das mit der Musik toll ist." - "Aber Du weißt auch, dass wir Probleme hatten, das Spiel überhaupt zu spielen, weil es die App für unser Smartphone nicht gab?" "Trotzdem, das mit der Musik hat geklappt." - "Ja, weil wir die MP3-Datei von der Webseite runtergeladen haben und dann den PC neben dem Spiel stehen hatte - das hatte ich mir anders vorgestellt." "Ist doch egal, Papa. Wir hatten Musik und konnten spielen." - "Na ja, ich hätte es gerne einfacher gehabt, weil es in der Anleitung so einfach klang und auch hätte sein können ..."

Wie wird Dr. Panic gespielt?

Hier blenden wir uns aus dem Gespräch aus und schauen mal, was wir neben "gut" noch so als Informationen zum Spiel Dr. Panic von Roberto Fraga (Repos/Asmodee) rüberbringen können. Als Erstes muss man feststellen, dass Doctor Panic eine Unmenge an Spielmaterial bietet. Das geht von "A" wie "9 doppelseitige Pillen" bis "Z", einem "Pfurzkissen als Patientenherz". Damit haben wir die Möglichkeit, einen Ernstfall in einem Krankenhaus zu simulieren und einem Patienten das Leben zu retten. Das ist ja schon mal gar nicht schlecht, zu wissen. Aber was gibt's da noch?

Doctor Panic besteht aus acht kleinen Spielen, die die teilnehmenden Teams kooperativ bewältigen müssen. Diese acht Spiele sind immer identisch, allerdings variiert ihre Reihenfolge - und das sogar innerhalb des Spieles zwischen den einzelnen Teams. Außerdem kann während der acht kleinen Spiele die App dafür sorgen, dass immer mal wieder unvorhergesehene Ereignisse eintreten. Das heißt, dass das aktuelle Spiel kurzzeitig unterbrochen werden muss, um die soeben auftretende Situation zu meistern. Sei es ein Herzstillstand des Patienten oder nur der Anruf des Direktors.

So ein Spiel kann z. B. das "Nähen" sein - hierbei muß auf der 9-Loch-Platte ein Faden so vernäht werden, wie es der eigene Team-Chef sagt und wie er es auf der Karte sieht. Genäht wird hierbei zwar schon mit einer Nadel, jedoch wird diese Nadel mit einer Pinzette geführt. Im Spiel "Injektion" müssen passende Karten zwischen die Spitze und das Ende einer Spritze gelegt werden. Was passend ist, muss hierbei aus der Patienten-Akte ermittelt werden. Derart kurz und einfach sind auch die übrigen sechs Spiele. Statt "einfach" könnte man auch "banal" sagen, aber das kann ich hier nicht sagen, denn mein Sohn plädiert an dieser Stelle weiter für "einfach".

Lohnt sich das Gesellschaftsspiel Dr. Panic?

Während man den Spielen noch einiges an "Spielwitz" abgewinnen kann (wenn man sich denn anstrengt), sind die Unterbrechungen ganz anderes Kaliber. Auch hier geht es von "einfach" bis "extrem". Einfach wäre z. B. der "neue Krankenhausdirektor", wobei man sich seinem Nachbarn mit einem Handschütteln vorstellen muss. Kommt die Karte "Promi" ins Spiel, gilt es ein Photo des gesamten Behandlungsteams in den sozialen Netzwerken zu posten. Beim "Sauerstoffleck" schließlich müssen sich alle auf den Rücken legen, mit den Händen hinterm Kopf bis zehn zählen und schauen, wer sich hierbei am besten zum Affen macht. Ist das noch Spiel oder nur noch doof?

Das pfurzende Herz habe ich jetzt mal außen vor gelassen ... Oder hätte das jemand genauer wissen wollen? Aber die Fronten sind jetzt klar. Ich mag das Spiel nicht und ich mag es nicht, Faxen auf eigene Kosten machen zu müssen, nur damit das Spiel als "lustig" eingestuft werden kann. Über die kleinen Spielchen kann man nur sagen, dass die ganz okay sind. Sie tun wenigstens nicht weh. Damit scheint klar, daß ich definitiv nicht die Zielgruppe bin, was für meinen Sohn allerdings nicht gilt. Wenn wir jedoch so unterschiedlich über das Spiel denken, kann auch die Familie nicht die Zielgruppe sein. Nur, wer ist es dann?

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-9
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
12
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel