Faultier

eine Spielerezension von Axel Bungart - 29.01.2020
  Spiel kaufen kommentieren
Rennspiel Faultier - Ausschnitt - Foto von 2F-Spiele
Anzeige:
NSV
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Die Zeiten, in denen man mit Hoppe-Reiter-Spielen schmerzende Oberschenkel und "Reiter fressende Raben" verband, sind endgültig vorbei. Vorbei auch das alberne Pferdchen-Getue. Faultiere sind die neuen Reiter, und Reiterspielchen gehen jetzt auch mit Erwachsenen.

Friedemann Friese und seinem Verlag 2F-Spiele ist es zu verdanken, dass wir heute mit Faultieren durch die Landschaft hoppeln, schwimmen, ja fliegen. Und das viel unterhaltsamer und länger, als je ein Hoppe-Reiter nach klassischem Modell gewesen wäre.

Wie spielt man Faultier?

Gesellschaftsspiel Faultier - Spielbrett - Foto von Axel Bungart

Zwei unverbundene Spielplanhälften, jeweils beidseitig unterschiedlich bedruckt und beliebig kombinierbar, bilden den Spielplan. Dieser zeigt dann eine Region mit verschiedenen Landschaftstypen. Gut verteilt liegen Felder mit Bäumen dazwischen. 2-5 Spieler ab acht Jahren starten von einem Baum, von dem sie bereits ein Blatt einsammeln, um es auf ihr Tableau zu legen. Von jedem weiteren Baum, den sie im Laufe der Partie erreichen, können sie ein weiteres Blatt einsammeln, bis schließlich acht Blätter eingesammelt wurden. Wem dies als Erster gelingt, der hat gewonnen – es sei denn in der abschließenden Runde wird er noch von einem andern Spieler einge- bzw. überholt.

Gesellschaftsspiel Faultier - Figuren - Foto von Axel Bungart

Doch um von Baum zu Baum zu gelangen, wird nicht selbst gezogen, man ist ja Faultier und per Definition wohl faul. Also muss man andere Tiere dazu bewegen, einen mitzuschleppen. Dazu werden Karten gezogen und später ausgespielt, die den Taxi-Tieren Beine machen (oder Flügel, je nach Tierart). Mit einem Faultier auf dem Rücken bewegen sich die Tiere durch das Gelände und zwar sowohl auf höchst unterschiedliche Art als auch, was gern vergessen wird, nicht auf jedem Terrain! Einhörner gehen nicht durch den Wald, Orang Utans dafür fast nur, Krokodile halten sich an Flüsse oder bestenfalls an Strandpromenaden, Adler fliegen einen über Gebirge, Elefanten werfen einen durch die Luft und und und … Zwölf Tierarten stehen zur Verfügung, von denen aber immer nur sechs Dienst haben. Bestimmte Kombinationen werden empfohlen, doch wer alle Ratschläge in den Wind schlägt, kann auch experimentieren, was laut Friese jedoch zu „komischen oder anspruchsvollen Spielen führen kann“. Na denn.

Mission Impossible

Faultier ist ein sehr unterhaltsames, wenn auch nicht in allen Phasen leichtgängiges Rennspiel. Das Spielertableau gibt vor, wie viele Karten man in jeder Runde ziehen und behalten darf. Je mehr Blätter man gesammelt hat, desto weniger Karten hat man zur Auswahl. Das beschränkt sowohl die Tierwahl als auch die Zugweite.

Während die anderen Spieler ihre Züge machen, überdenkt man schon seinen eigenen nächsten Zug und wie weit man mit dem Elefanten ziehen muss, um dann auf den Esel umzusteigen und schließlich den Hasen zu erreichen – und kann den fantastischen Plan gleich wieder vergessen, weil der Vordermann den Esel weggezogen hat: mission impossible.

Das bedeutet, dass man immer erst anfangen sollte zu planen, wenn man an der Reihe ist. Zwar beschleunigt das die Spieldauer honigartig, es hält sich aber alles in allem noch in Grenzen.

Gesellschaftsspiel Faultier - Spielkarten - Foto von 2F-Spiele

Wenn zu Spielbeginn die Tiere so auf den Landschaften verteilt wurden, dass sie sich sinnvoll bewegen können, wird man früher oder später eine Transportkette hinbekommen, um die einen die anderen beneiden. Werden aber Tiere durch Unachtsamkeit zu Spielbeginn so eingesetzt, dass sie sich kaum bewegen und damit die Faultiere kaum transportieren können, spielt man gegen die ausgeklügelte Spielmechanik, die an der Stelle durchaus auszuhebeln ist. Dann wird eine Partie zu zäh.

Abseitsfalle

Auch, wer sich von den Mitspielern zu weit absetzt, läuft Gefahr, dass einem die benötigten Tiere abhanden kommen. Dann steht man schnell im Abseits und braucht zu viele Züge, um den Spielausgang mit zu entscheiden. Nur, wer dann ein cleveres Kartenmanagement hinbekommt, kann mit ein bisschen Glück wieder den Anschluss finden.

Eisbären fressen doch Pinguine!

Faultier hat mich schon allein des Themas wegen neugierig gemacht. Auch wenn das Thema (abstrahiert) nicht ganz neu ist und der interkontinentale Tiermix zu verblüffenden Kombinationen führt, ist es doch fantasievoll umgesetzt und einladend aufgemacht. Vom Anspruch gehört es (noch) in den Bereich der anspruchsvollen Familienspiele: Die Aufgabe, seinen Zug so effektiv wie möglich zu planen, stellt einen durchaus vor Probleme und nicht immer können diese in jedem Zug optimal gelöst werden – der Mitspieler sei Dank. Je nachdem, wie ambitioniert man die Sache angeht, sehe ich die Altersangabe daher als ein bisschen zu optimistisch an.

Rennspiel Faultier - Foto von 2F-Spiele

Die Spielregeln sind recht ordentlich und mit vielen bebilderten Beispielen versehen. Manche Unklarheiten resultieren aus den teilweise etwas knapp beschriebenen Eigenarten der Tiere, lassen aber in jedem Fall einen geordneten Spielablauf zu. Das Material ist einwandfrei, die Tierkarten sind simpel und übersichtlich gestaltet.

Ich fand Faultier erfrischend und spannend. Es zieht seinen anhaltenden Spielreiz nicht zuletzt aus den weit über zweihundert möglichen Tierkombinationen, die jede Partie anders verlaufen lassen. Dabei geht es gerade zum Schluss hin manchmal um einen Zug, den ein Spieler voraus ist, und damit den Sieg einfährt. Seinen Charakter, ein Rennspiel zu sein, offenbart Faultier in jeder Minute einer Partie.

Es spielt sich gerade in Vollbesetzung sehr gut, aber auch schon zu dritt klappt alles ohne Einschränkungen. Wie flüssig es läuft hängt dabei aber eben auch von den ausgewählten Tieren und deren sinnvollem Einsatz ab. Wer das durchdringt, wird bei einer Partie immer ganz weit vorne sein.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2019
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Fotos
Gesellschaftsspiel Faultier - Spielbrett - Foto von Axel Bungart
Gesellschaftsspiel Faultier - Figuren - Foto von Axel Bungart
Gesellschaftsspiel Faultier - Spielkarten - Foto von 2F-Spiele
Rennspiel Faultier - Foto von 2F-Spiele
Mehr zum Spiel

Anzeige
kaufen Faultier kaufen bei:
Amazon
Spiele-Offensive

Anzeige
bei Hugendubel kaufen