Reich der Spiele

Haflinger & Co.

Haflinger und Co. von Adlung Spiele

Ein rassiges Pferdespiel

Jedes Jahr treffen sich die Züchter auf dem Pferdemarkt, um durch geschicktes Bieten und Ersteigern von Pferden ihre Herden zu vergrössern. Haflinger & Co. ist ein einfaches Bietspiel, bei dem jeder der Mitspieler mit der gleichen Menge Geld als Bieter beziehungsweise potenzieller Käufer versucht, interessante Marktkarten zu ersteigern. Auf diesen Karten ist von fünf verschiedenen Pferderassen jeweils eine unterschiedliche Anzahl von Pferden abgebildet.

Beim weiteren Spielverlauf überlegt jeder für sich, welche der fünf Rassen er sammeln möchte und bietet dementsprechend für die entsprechenden Marktkarten so lange, bis er kein Geld mehr hat. Am Ende gewinnt derjenige, der die größte Anzahl Pferde von einer bestimmten Rasse hat. Das war es auch schon.

Das Kartenspiel ist schnell erklärt und passt auch in jede Hosentasche. Jedoch ist das eigentliche Spiel keine grosse Innovation. Der eigentliche Spielablauf ist eher nüchtern, und auf dem heutigen Spielemarkt gibt es durchaus interessantere Stich- und Bietspiele. Auch das Thema erscheint etwas aufgesetzt und würde durchaus auch mit Autos, Schmetterlingen oder anderen Dingen gut funktionieren.

Trotz der Altersempfehlung ab acht Jahren ist der Spielablauf für Sechsjährige leicht verständlich. Somit könnten bereits die kleinen Pferdeliebhaber durchaus Freude an dem Spiel haben beziehungsweise alle, denen das Thema Pferde und die einfache Spielmechanik zusagen, können getrost einen zweiten Blick auf Haflinger & Co. wagen.

Infos zu Haflinger & Co.

  • Titel: Haflinger & Co.
  • Verlag: Adlung Spiele
  • Autor: Keith Meyers
  • Spieleranzahl (von bis): 2 - 5
  • Alter (ab oder von bis in Jahren): 8
  • Dauer in Minuten: 30
  • Jahrgang: 2010

Anzeige
kaufen Haflinger & Co. kaufen bei:
Amazon
Spiele-Offensive

Mehr Spiele-Themen entdecken

Tatort Themse

Anita Borchers

Wo ist die Kokosnuss?

Bernhard Zaugg

Zauberberg

Riemi

Team 3: Grün

Dirk Janßen

Flotter Otter

Julia Merkel

Krazy Pix

Jörn Frenzel

Kommentieren