Die Spielmesse 2017 startet bald

Vorfreude und Spannung wie im Advent

ein spielerischer Artikel von Axel Bungart - 25.09.2017
Lesezeit: ca. 3 Minuten

„Ja is‘ denn heut‘ scho‘ Weihnachten?“ fragte einst Kaiser Franz in der Werbung für einen Mobilfunkanbieter. Nein, zum Glück nicht. Aber bald ist Spielmesse. Da ist auch an Weihnachten zu denken nicht mehr sooo abwegig.

In fast genau einem Monat geht der Trubel wieder los. Michael Weber hat es ja schon in seinem Blog bejammert: Es gibt wieder so viel Neues zu entdecken, dass es keine reine Freude mehr ist, sich sinnvoll auf die Messe vorzubereiten. Dabei geht es ohne Vorbereitung kaum, weil man sich einfach schon mal ein paar Ziele setzen sollte, wenn man sich nicht ohnehin einfach treiben lassen möchte.

Spiel 17 - Essen ist ein Pflichttermin

Anreisestau, unzählige Spieleneuheiten, ein Gedränge wie in Mekka. Muss man sich das denn antun? Die einzig akzeptable Antwort lautet: Ja, man muss! Wer in seinem Herz bis zu einem gewissen Pegel Platz für Spiele geschaffen hat, der blüht in diesen Tagen des Oktobers auf. Man lässt sich zeigen, erklären, einladen, sammelt Goodies, die man kaum braucht, wartet geduldig auf frei werdende Plätze und spielt in viel zu lauter Atmosphäre. So muss es sein. Und selbst nach den drei Tagen, die ich immer dort bin, gehe ich trauernd darüber nach Hause, dass der vierte Tag ohne mich stattfinden muss.

Jedem, der gerne spielt und es bisher nicht geschafft hat, nach Essen zu fahren, empfehle ich wärmstens einen Besuch. Auch, wenn dieses Jahr noch mehr Aussteller (1.100), noch mehr Ausstellungsfläche (72.000 m²) und – natürlich – noch mehr Besucher (175.000) erwartet werden. Es wird noch mehr Chaos auf den Zufahrten herrschen und die Schlangen an den Imbissständen werden auch länger. Aber so ist es halt, wenn ganz viele Menschen sich dort treffen, wo sie etwas Gemeinsames teilen. Die Messe hat längst andere Dimensionen erreicht, als noch vor ein paar Jahren. Allein der Zuwachs der Ausstellungsfläche von ca. 50 (fünfzig!) Prozent seit 2013 spricht für sich.

Tipps für die Spiel 17 in Essen

Besorgt Euch Eure Karten vorher im Internet, fahrt möglichst mit der U-Bahn zur Halle, dann habt Ihr es schon besser gemacht als 75.000 andere und Euch zweimal Schlange stehen gespart. Nehmt Euch ausreichend Getränke mit, das spart Geld (für Spiele). Kommt nicht müffelnd zur Messe und lasst Kinderwagen und Buggies samt Inhalt bei Oma und Opa.

Und dann wünsche ich allen eine spannende Vor-Messe-Zeit und tolle, erfolgreiche Messetage. Unsere Berichterstattung über die Neuheiten läuft ja hier schon auf vollen Touren. Und während sowie nach der Messe gibt es wie immer hier meinen Bericht von unserer Spielertroika, die sich für Euch (und uns) ins Getümmel stürzt und über Neuheiten und das Geschehen drumherum berichten wird.

Viel Spaß! Wir sehen uns in Essen!

Kommentare

Ich habe bislang den Freitag, den Samstag und den Sonntag auf der Messe erlebt in den letzten Jahren. Der Samstag war immer am schlimmsten.

Dieses Jahr schaffe ich es nur an einem Tag hin, aber immerhin. Dieses einmalige Gewühle durch die Menschenmenge, das schlendern durch die Gänge, mit der Hoffnung DAS Spiel der Spiele irgendwo zufällig zu erhaschen und das Gefachsimple... das alles will ich mir nicht entgehen lassen.

Dabei versuche ich dieses Jahr gar nicht erst alles zu sehen. Das kann an einem Tag einfach nicht klappen. Also hab ich mir ein paar Highlights aufgeschrieben. Ansonsten will ich mich lieber länger an wenigen Ständen aufhalten und hier und da auch was ausprobieren, statt überall nur über die Schulter zu schauen.

Das wird ein Fest!

Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren