Michael Menzel über Die Reise in den Norden

Die Legenden von Andor II - Seefahrt voller Tücke

ein spielerischer Artikel von Michael Weber - 19.09.2014
Die Legenden von Andor II - Die Reise in den Norden - Foto von Kosmos

Michael, in Zur Spiel '14 in Essen erscheint zu deinen Die Legenden von Andor die Erweiterung Die Reise in den Norden. Der Titel verspricht Eis und Schnee, oder?
"Ja! Zumindest gilt das für die Spielplanrückseite. Denn diese zeigt Hadria, das Land der Zauberei, das ganz weit im Norden liegt. Es ist das Ziel unserer Reise."

Neu ist der thematische Bezug zum Wasser. Worin unterscheiden sich die Legenden auf dem Wasser von denen auf dem Land? Gibt es besondere Mechanismen?
"Das Schiff schafft eine neue Ebene der Kooperation. Wenn du an Bord des Schiffes bist und segelst, nimmst Du die anderen Helden, die gerade auf dem Schiff sind,  automatisch mit. Es ist aber auch jederzeit möglich das Schiff an einer Küste zu verlassen und sich alleine durchzuschlagen.
Das Schiff kann außerdem ausgerüstet werden und dadurch von einem unbewaffneten Einmaster zu einem echten Kampfschiff werden. In dieser Erweiterung muss man sich also gut überlegen ob man Gold in die Entwicklung des eigenen Charakters oder in die des Schiffs steckt."

Wie steht es denn mit den Helden aus dem Basisspiel und den anderen Erweiterungen zu Die Legenden von Andor. Können Sie bei Die Reise in den Norden ebenfalls eingesetzt werden? Gibt es darüber hinaus neue Charaktere?
"Die Erweiterung kann mit einer Ausnahme mit allen bisher erschienen Helden gespielt werden. Auch mit dem Zusatzhelden Orfen oder den neuen Helden. Auch sind durch minimale Anpassungen alle Legenden auch mit bis zu 6 Helden spielbar (wenn man die Ergänzung Neue Helden hat).  

Die einzige Ausnahme ist Kram der Zwerg aus dem Grundspiel. Seine besondere Fähigkeit, an einer bestimmten Stelle auf dem Spielplan günstig Stärke kaufen zu können, wäre durch das sehr viel schnellere Schiff, zu mächtig geworden.

Wer sich für den thematischen Hintergrund interessiert und wissen will, wie es dazu kam, dass Kram zurückblieb, kann sich auf unserer Homepage kostenlos die Bonuslegende Der Kampf um Cavern herunterladen. Für diese Legende wird nur das Grundspiel benötigt.

Anstelle von Kram begleitet uns Stinner, der Seekrieger. Seine Sonderfähigkeit bezieht sich direkt auf das Segeln, wobei er auch an Land ein brauchbarer Kämpfer ist."

Was genau hat es mit dem Barden im Spiel auf sich?
Schachtel von Die Legenden von Andor II - Die Reise in den Norden - Foto von Kosmos"Der Barde zeigt den Ruhm der Heldengruppe an. Ruhm ist in der Erweiterung sehr wichtig, denn nur den Ruhmreichen steht der Weg nach Hadria offen. Ruhm erhalten wir für Heldentaten (z. B. das Besiegen von Kreaturen). Doch jeden Sonnenaufgang verlieren wir Ruhm für Kreaturen die es an Land geschafft haben. Es entwickelt sich eine sehr schöne Dynamik, denn jede Kreatur die wir besiegen bringt uns 1. sofort  eine Belohnung in Ruhm und 2. kostet uns bei Sonnenaufgang keinen Ruhm. So steht das Gelingen eines Abenteuers oft auf Messers Schneide und eine einzige besiegte Kreatur, kann das Blatt noch zu Gunsten der Helden wenden."

Ein Fantasy-Rollenspiel ist eine Herausforderung, weil die Spielbalance schnell kippen kann. Was musst du als Autor besonders beachten, um hier einen gangbaren Weg zwischen Ansporn und Gelingen für die Spieler zu finden? Zum Beispiel bei einem Endgegner oder einer schweren Aufgabe?
"Es erfordert sehr, sehr viel Testaufwand die richtige Balance zu finden. Dazu bedarf es vieler Testspieler und einer starken Redaktion und ich bin sehr froh und dankbar beides zu haben. Einen allgemeingültigen Schwierigkeitsgrad gibt es allerdings nicht! Das ist meine Erfahrung aus Die Legenden von Andor. Durch unser Forum Die Taverne von Andor und auch schon vorher über unsere Mail-Adresse, habe ich mit vielen Spielern direkten Kontakt. Die Einschätzungen von beispielsweise Legende 2 reichen von 'Kinderteller' bis 'unschaffbar'.

Die Lösung für dieses Problem ist einfach: Wie bereits in der Erweiterung Der Sternenschild praktiziert, bieten wir auch in Die Reise in den Norden zwei Schwierigkeitsgrade an. So kann jeder Andor spielen wie er mag.

Übrigens: Für das Grundspiel gibt es das Leichter Spielen-PDF auf unserer Homepage. Dort findet man Tipps und Tricks und leichte Regelanpassungen für jede Legende."

Wir zitieren dich mal aus dem ersten Interview zum Basisspiel Die Legenden von Andor:Die Legenden von Andor ist genau das Spiel geworden, das ich mir gewünscht habe.“ Dennoch sind inzwischen Erweiterungen veröffentlicht, Bonus-Legenden und neue Helden und Mechanismen sind eingeführt. Wie stark hat sich trotz deiner Meinung dabei deine Spielidee verändert?
"Ich bin sehr glücklich über die Entwicklung Andors. Jede Erweiterung hatte ihre Berechtigung, so hat z. B. Der Sternenschild das neue Legendenkartensystem eingeführt, mit dem Legenden variabler gestaltet werden konnten. Die 5-6er-Ergänzung wurde von der Fan-Gemeinde gewünscht aber ich hätte sie nicht gemacht, wenn mir nicht die Idee mit den neutralen Zeitsteinen gekommen wäre. Mit diesem 'Trick' sind die Spieldauer und der Schwierigkeitsgrad auch bei mehr als vier Spielern gleich geblieben und es bedarf keiner großen Anpassungen der Legenden an sich.

Aber Andor ist keine Neverending-Story! Die ursprüngliche Geschichte war als Trilogie gedacht. Aber wie so häufig, schaut man, dass es mit dem ersten Teil auch enden könnte (dem Sieg über den Drachen). Durch den großen Erfolg von Andor haben wir jetzt die Möglichkeit Teil 2 und 3 der Geschichte zu erzählen.
Die Reise in den Norden bildet das dunkelste Kapitel dieser Trilogie."

Bei so vielen Ergänzungen: Hast du noch viele Ideen in der Hinterhand?
"Wie gesagt, die Erweiterungen laufen entlang einer feststehenden Story-Line, die ich mit meiner Frau Stefanie Schmitt entwickelt habe. Ich fange also nicht mit dem sprichwörtlichen weißen Papier an. Ein Großteil der kreativen Arbeit ist schon erledigt und meine Aufgabe ich es lediglich eine spielerische Lösung zu finden.

Wenn ich z. B. weiß, dass die Helden in der Geschichte eine Schiffsreise unternehmen, so setze ich mich hin und versuche das Thema 'Schiff' in das Andor-System zu integrieren. An Ideen mangelt es mir eigentlich nie, aber es gab ziemlich viele verschiedene Ansätze bis ich zu der jetzigen Lösung kam.

Eine ganz besondere Aufgabe bildete dann die letzte Legende. Denn hier wird den Helden erstmals die Möglichkeit gegeben 'eine Seite', für die sie kämpfen wollen, frei zu wählen und dadurch das Abenteuer aus zwei völlig anderen Blickwinkeln zu erleben. Das zu entwickeln war eine wirklich große Herausforderung."

Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren