franjos Spieleverlag

Familienspiele mit großem Spielspaß

Lesezeit: ca. 2 Minuten

franjos Spieleverlag ist firmiert unter der offiziellen Bezeichnung Franz-Josef Herbst franjos Spieleverlag, der Sitz des Verlages für Brett- und Kartenspiele befindet sich in Lichtenau-Henglarn bei Paderborn.

Seit 1987 erscheinen im franjos Spieleverlag Brett- und Kartenspiele für die ganze Familie. Der Name franjos ist eine Buchstabenkombination aus dem Vornamen Franz-Josef. Das ist nicht nur der Vorname des Gründers Franz-Josef Herbst, sondern auch der Vorname des Autors, der das erste veröffentlichte Spiel Aladdins Erbe (Franz-Josef Schulte) konzipiert hat. Der Verlag selbst schreibt die Anfangsbuchstaben bevorzugt klein und zusammen, also „franjos“.

Knapp 30 Spiele zählt der Verlag bis dato, pro Jahr kommen ein bis zwei Spiele auf den Markt. Die Spiel-Themen sind abwechslungsreich und beschäftigen sich gerne mit Sport, Fantasy, Abenteuer und Wirtschaft. Leicht verständlich, aber doch mit gewisser Spieltiefe und jeder Menge Spielspaß lautet das Motto der Spiele von franjos. Die Figuren der Brettspiele sind überwiegend aus Holz gefertigt, mitunter kommen auch Wertstoffe wie Glas, Papier und Metall zum Einsatz. Ein besonderes Kennzeichen des kleinen Verlages waren längere Zeit die Spielpläne aus Kunstleder, die im Siebdruckverfahren hergestellt wurden. Seit Anfang 2011 vertreibt der Verlag seine Spiele über den eigenen Internetshop. Hier sind auch Spiele erhältlich, die im Handel vergriffen sind.

Das Verlagsprogramm umfasst Brettspiele und Kartenspiele für Kinder und Erwachsene, darunter finden sich auch 2-Personen-Spiele. Der Fokus liegt dabei auf Logik- und Geschicklichkeitsspielen. Franjos Spiele sind ausschließlich Autorenspiele. Sowohl deutsche als auch internationale Autoren haben sich spielerisch mit ihren kreativen Ideen eingebracht wie z. B. Rudi Hoffmann, Reiner Knizia, Alex Randolph, Robert Abbott, EON, Ronald Corn, Sid Sackson oder Eric Solomon.

Zu den beliebten und erfolgreichen franjos Spielen zählen Billabong, Black Box, Kippit, Buzzle sowie Can´t Stop. Auf die Auswahlliste zum Spiel des Jahres schafften es 1994 Billabong und 1995 Buzzle.