Ise, Grim & Schäfer Tim

eine Spielerezension von Günter Cornett - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Der Winter naht. Schäfer Tim treibt seine Schafe von der Weide in den Stall. Er passt gut auf, dass sich keines von der Herde entfernt. Denn die Wölfe Ise und Grim schleichen durch das Gras. Sie warten auf die richtige Gelegenheit, Tims Schafe zu rauben. Ob ihnen das gelingt, hängt vom Geschick der zwei bis drei Spieler und auch ein bisschen vom Würfelglück ab.

Das Spielfeld besteht aus zwölf mal 18 Feldern. Ein Spieler schlüpft in die Rolle des Schäfers, der andere beziehungsweise die anderen beiden übernehmen die Wölfe. Der Schäfer setzt seine acht Schafe und die Figur des Tim auf die Weide, die sich in der einen Ecke des Spielfeldes befindet. Diagonal gegenüber steht der Stall, den es zu erreichen gilt. Ise und Grim beginnen in den beiden übrigen Ecken. Büsche und Felsen, die die Spieler zu Beginn des Spieles auf dem Spielplan verteilen, wirken als Hindernisse und sorgen für einen abwechslungsreichen Spielverlauf.

Mit dem Schäferwürfel wird die Anzahl der Schafe ermittelt, die der Schäfer versetzen darf. Ein Schaf darf auf jedes freie Feld versetzt werden, das waagerecht oder senkrecht an das Feld eines anderen Schafes oder des Schäfers angrenzt. Anstelle eines Schafes darf auch der Schäfer selbst bewegt werden. So bleiben Schäfer und die Herde immer miteinander verbunden.

Die Wölfe ziehen je nach Würfelwurf ein bis drei Felder geradlinig vor. Sie dürfen abbiegen, nicht aber diagonal ziehen oder über andere Figuren oder Hindernisse springen. Ein Wolf raubt ein Schaf, indem er genau auf dessen Feld ankommt. Jedoch stehen die Schafe, die sich direkt neben dem Schäfer befinden, unter seinem Schutz und können nicht geraubt werden. Gelingt es Schäfer Tim, mindestens fünf seiner Schafe sicher in den Stall zu bringen, so hat er das Spiel gewonnen. Schafft er das nicht, gewinnen die Wölfe.

Ise, Grim & Schäfer Tim macht besonders jüngeren Kindern viel Spaß. Die Altersangabe gilt dabei vor allem für die Wölfe. Der Schäfer ist etwas anspruchsvoller zu spielen, sodass sich auch Erwachsene nicht langweilen müssen, wenn es nach der dritten Partie heißt: "Bitte Mami, nochmal!".

 

Hinweis:
Das fertige Spiel ist ausschließlich beim Autor erhältlich. Christof Birkendorf stellt seine Spiele selbst her und verschickt sie in einer 50 Zentimeter langen Rolle. Der Spielplan besteht aus einer in Folie eingeschweißten DIN A 3 Farbkopie. Er ist abwaschbar und liegt nach dem Entrollen glatt auf dem Tisch. Die Figuren sind aus Fimo hergestellt - mit viel Liebe zum Detail. Im von der WAZ und dem Hippodice-Spielclub veranstalteten Design-Wettbewerb hatte der Autor 1992 mit Ise, Grim & Schäfer Tim den fünften Platz belegt. Inzwischen hat er auch Figuren im Angebot, die im Dunkeln schwach leuchten.
Bezugsadresse: Christof Birkendorf, In den Weihern 15, 46562 Voerde-Spellen. Eine Anleitung zum Selbstbau dieses und anderer Spiele gibt es auch im 1993 bei Rowohlt erschienen Buch "Tolle Spiele selbst gemacht" von Wieland und Cordula Herold.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 3
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel