Der Dieb von Essen

Bagdad ist überall

ein Spiele-Artikel von Axel Bungart - 22.09.2010
Axel Bungart von Axel Bungart
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Seit über zwanzig Jahren fahre ich nun auf die Spielmesse. Man sollte meinen, es könnte einen nichts mehr überraschen. Und doch gab es im letzten Jahr für mich eine Premiere der unfreiwilligen Art.

Drei Tage verbrachte ich in 2009 auf der Messe. Drei Tage, in denen wir uns durchs Gewühl drängten, an Ständen schauten und natürlich an Tischen saßen und spielten. Seltsamerweise kam mir häufiger als sonst der Gedanke an meine Umhängetasche, die besonders beim Spielen an irgendeiner Stelle verstaut werden will. Ich erinnere mich, dass ich tatsächlich dachte, ich könne auf dieser Messe meine Tasche recht locker neben dem Stuhl auf die Erde legen. Und ich erinnere mich, dass mein nächster Gedanke war: „warum eigentlich?“. Nur weil es meine liebe Lieblingsspielmesse ist? Und so hütete ich meine Umhängetasche, während der gesamten drei Tage, die ich auf der Messe verbrachte, wie meinen Augapfel. Gleichwohl hatte ich ganz bewusst sicherheitshalber nichts von Wert darin, außer einem Etui mit meiner Brille.

Dennoch: am Samstag, dem vollsten der drei Tage, warteten wir recht lange neben einem Tisch am Stand von Queen Games und bekamen dann endlich (ächz…) einen Tisch. Wir setzten uns, luden ab, stellten noch ein paar Stühle zurecht und registrierten, wer mitspielen wolle. Das ganze dauerte vielleicht anderthalb Minuten. Dann wollte ich meine Tasche, wie nun schon gewohnt, um das Stuhlbein wickeln - sie war weg! Sch…!! Ich sprang auf, sah mich um …. Natürlich zu spät. Die Tatsache, dass ich in meiner Tasche so gut wie keine Wertgegenstände deponiert hatte, beruhigte mich soweit, dass wir zunächst den geduldig ausgestandenen Tisch behielten und zwei Runden spielten.

Anschließend suchten meine Freunde und ich die Hallen und das Freigelände ab. Was ich da bei der Suche nach meiner Tasche zu sehen bekam, ist der eigentliche Grund für diesen Blog: Leute, die ihre Taschen, Rucksäcke und Körbe so dermaßen unbefangen, ja naiv, hinter und neben sich, unter Stühlen oder ganz abseits einfach liegen lassen, dass es nach Diebstahl geradezu schreit. Wer Taschen klauen möchte, muss sich hier nicht mal Mühe geben.

Daher mein Appell: passt auf Eure Taschen auf!! Wickelt wenigstens einen Gurt oder ähnliches um ein Stuhlbein, Euer Bein oder lasst sie vor Euch auf der Erde liegen, wenn Ihr keinen Stuhl habt. Lasst nichts wirklich Wertvolles darin. Geld kann man auch in der Hosentasche deponieren. Ausweis werden gar nicht benötigt, Kreditkarten o. ä. auch nicht. Schleppt nichts von Wert mit, das Ihr sowieso nicht braucht! Leider ist auch diese, unsere Spielmesse, wie wahrscheinlich alle anderen dieser Welt, ein Anziehungspunkt für Gesindel. Eine blöde Frage zum Spiel von rechts, und von links verschwindet Eure Tasche. Ich weiß es nun. Warum nicht auch hier? Diese Frage habe ich verinnerlicht.

Übrigens hat mich mein sechster Sinn dann tatsächlich zu einem Mülleimer im Bereich zwischen zwei Hallen geführt, in dem ich sowohl meine Tasche als auch deren Inhalt - bis auf ein paar Süßigkeiten - vollständig wieder fand. Gott-sei-Dank auch meine Brille! Der Dieb von Bagdad haben wir übrigens an dem Tag am Stand von Queen Games nicht mehr gespielt.