Drachenland

eine Spielerezension von Michael Weber - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Drachenland von Ravensburger

Ein Land voller Vulkane, in denen Dracheneier und Edelsteine liegen. Die Spieler mache sich mit drei Spielfiguren (jeweils in grün, rot und blau) auf den Weg, die Eier und Schätze aus den Vulkanen zu sammeln. Dabei können sie auf Königsdrachen reiten, mit Bootsleuten über Wasser setzen oder einfach mit einem Würfelwurf den Wegen folgen. Knizia-typisch gibt es bei Drachenland einen speziellen Von-Allem-Etwas-Wertungsmechanismus: Das Einsammeln der Schätze bringt Punkte. Für jedes Set bestehend aus einem Drachenei, einem roten, einem grünen und einem blauen Edelstein gibt es am Spielende zehn Punkte, weitere Eier oder Steine zählen nur einen Punkt. Farblose Edelsteine gibt es auch und können als Joker fehlende Steine ersetzen. Doch wie kommt man nun an die Schätze? Wer geglaubt hat, man geht von Vulkan zu Vulkan und sammelt einfach alles ein, irrt. Nur die Edelsteine in der Figurenfarbe, ein einziger farbloser oder ein Drachenei dürfen aufgenommen werden. Aber pro Zug darf immer nur eine der Möglichkeiten wahr genommen werden. Zuvor würfelt man mit zwei Spezialwürfeln oben in einen eigentlich überflüssigen Würfelturm hinein. Unten kommen die Würfel und damit das Ergebnis heraus. So kann man ein Stück des Wegs zwischen den Vulkanen zurücklegen. Trifft man auf einen Vulkan, kann man eine der genannten Aktionen ausführen. Pro Zug darf man aber nur zwei seiner drei Figuren (für jeden Würfel eine) bewegen und eine Aktion ausführen lassen. Um an die Schätze zu kommen, sollte man deshalb den Weg gut planen, denn schnell sind auch die Figuren der Mitspieler unterwegs und schnappen einem die besten Schätze weg. Was sich so anhört wie ein einfaches Laufspiel, wird durch zusätzliche Plättchen, die auf den Vulkanen liegen reizvoller. Diese ermöglichen es zum Beispiel, den Bootsmann zu rufen, um statt eines Weges, ein Gewässer zu einem weiteren Vulkan zu befahren, einen gleichfarbigen Königsdrachen zu rufen, um mit ihm anschließend zu einem beliebigen Vulkan zu fliegen, oder einfach noch einmal zu würfeln. Dann gibt es noch Ringplättchen. Auf den Vulkanen, wo diese liegen, kann man einen Ring bekommen. Dieser ist notwendig, um die Edelsteine der Spielfigurfarbe überhaupt in die Wertung einbringen zu können. Ohne Ring auf der eigenen roten Figur kann man also die gesammelten roten Steine vergessen. Das Familienspiel ist interessant aufgemacht und leicht zu erlernen. Das Sammeln will durchdacht sein, spätestens gegen Ende des Spiels muss taktisch klug vorgegangen werden, um die eigenen Schätze in die Wertung zu bringen und die Mitspieler am Schätze- und Ringesammeln zu hindern, was zum Beispiel durch Wegrufen der Königsdrachen möglich ist. Drachenland ist sicher kein Hit für "Vielspieler", aber ein gutes kompaktes und interessantes Spiel ohne Längen, das besonders für Familien und Kinder eine gute Wahl ist. Schade, dass die zu sammelnden Ringe aus Gummi sind, das restliche Material ist sehr viel stimmiger.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
9
Spieldauer (Minuten): 
45
Jahrgang: 
2002
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren