Fertig!

eine Spielerezension von Jochen Pausch - 16.03.2018
  Spiel kaufen kommentieren
Fertig - Foto von 2F-Spiele
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Fertig! ist ein Patience-Spiel von Friedemann Friese (2F-Spiele). Es handelt sich dabei um ein Spiel für eine Person, das mit 30 Minuten angegeben ist. Mit Freitag hat Friedemann Friese bereits ein sehr gutes Solitär-Spiel auf den Markt gebracht. Dieses Spiel habe ich sehr oft gespielt, wodurch ich auf der Messe Essen 2017 Fertig! blind im Set mit den Fast-Forward-Spielen gekauft habe. Doch hat es diese Erwartungen auch erfüllen können?

Wie spielt sich Fertig!?

Bei Fertig! ist es die Aufgabe des Spielers, Karten von 1 - 48 zu sortieren. Hierzu wird ein Stapel Karten von 1 - 48 gut gemischt. Die einzige Karte, die ihren richtigen Platz in dem Stapel einnimmt, ist die 48, die am Ende des Stapels eingereiht wird. Zum Sortieren der Karten hat man acht Stapeldurchläufe Zeit. Um genau zu sein: Bis die 48 das achte Mal aufgedeckt wird.

Um die Karten sortieren zu können, stehen einem mehrere Spielbereiche und unterschiedliche Aktionen zur Verfügung. Sortieren darf man allerdings nur in der Auslage. Man muss seine Aktionen also sehr geschickt verwenden, um die Aufgabe zu erfüllen. Fast alle Karten haben Fähigkeiten, die begrenzt verwendet werden können. Diese müssen geschickt eingesetzt werden, um erfolgreich sein zu können. Außerdem ist es wichtig, sich die aktuelle Reihenfolge der Karten zu merken, um die Fähigkeiten perfekt einsetzen zu können. Sobald die Eins aufgedeckt wird, muss man den Fertig!-Stapel beginnen. Wie bei Patience-Spielen üblich wird nun immer die nächste Zahl dort abgelegt. Dies ist eine Pflicht-Aktion.

Mit den Aktionen kann man zum Beispiel Karten verschieben, Karten unter den Nachziehstapel verschieben, Karten tauschen oder sich zusätzliche Aktionen sichern. Es ist also als eine Taktik möglich, die 48 lange in der Auslage zu lassen, um auf diese Weise die Spieldauer zu verlängern. Dies vergrößert die Chance, mit dem Sortieren der Karten erfolgreich zu sein.

Gewonnen hat man das Spiel, sobald man die Karte 48 auf den Fertig!-Stapel ablegt. Als Belohnung kann man mit den sortierten Karten ein Daumenkino abspielen. Verloren, wenn man das achte Mal eine Tasse Kaffee trinken muss, bzw. das achte Mal die Karte 48 aufgedeckt hat und nicht sofort werten kann. 

Fazit: Lohnt sich das Kartenspiel Fertig!?

Wie schon eingangs erwähnt, hat das Spiel große Erwartungen in mir geweckt. Diese konnte das Spiel allerdings nicht erfüllen. Besonders das Thema lässt den Funken bei mir nicht überspringen. Es ist zwar stimmig, den Büroalltag mit einer langweiligen Tätigkeit zu kombinieren. Den Wiederspielreiz fördert dies aber nicht, das wurde bei S.O.S. Titanic z. B. besser gelöst.

Die Grafik der Karten ist wie bei 2F-Spiele üblich sehr schlicht gehalten und gewöhnungsbedürftig. Die Marker für die Bonbons (Kennzeichen wieviele Aktionen man noch hat) sind wiederum sehr schön gestaltet. Die möglichen Aktionen werden durch Bilder dargestellt. Dies macht Spiele nicht nur Sprachneutal, sondern erleichtert auch den Spielfluss. Hier ist es allerdings so, dass man eine Weile braucht, bis man diese komplett verstanden hat und man muss daher immer wieder in der Anleitung nachblättern. 

Was das Solitär-Spiel selber betrifft, bin ich gespalten; es ist eine super Idee, das Kartenspiel Patience auf diese „völlig neue Art“ neu zu erfinden und es macht auch sehr viel Spaß es zu spielen. Man muss allerdings wirklich ein Fan von dieser Spielkategorie sein, um daran längerfristig Spaß zu haben und es nicht als Arbeit zu interpretieren.

Der Schwierigkeitsgrad ist schwer einzuschätzen. Ich bin kein guter Patience- oder Solitär-Spieler (Windows-Version) und tue mich dadurch mit dem Spiel sehr schwer. Man muss die Kartenreihenfolge auswendig lernen und auch ein bisschen mathematische Überlegungen anstellen, um erfolgreich zu sein. Nach mehreren Partien habe ich es leider noch nicht geschafft, die 48 abzulegen. Der Schwierigkeitsgrad ist von der Kartenreihenfolge nach dem Mischen abhängig.

Abschließend kann ich dieses Spiel nur für Fans von Patience-Spielen empfehlen, die mit den Nachteilen leben können und sich voll auf dieses Spiel einlassen wollen. In diesem Fall ist es auf jeden Fall einen Kauf und viele Partien wert. Ich bereue den Kauf nicht, werde Freitag aber eher aus dem Regal holen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
1
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2017
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel