Spielgefühl: Altiplano

Zukunftserwartung, Jorge und ein Bruderduell

ein Spiele-Artikel von Bernhard Zaugg - 17.06.2018
Wie spielt sich Altiplano - Foto von dlp games
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Er heißt bei uns längst nur noch Jorge. Er, das ist die Startspielerfigur von Altiplano -  die größte und auffälligste weitherum in Form eines dreidimensionalen Alpakas aus Karton mit einer stolzen Größe bzw. Höhe von rund 13 cm; ein Blickfang sondergleichen. Und Jorge ist nicht das einzige Element, das uns an Altiplano wirklich gut gefällt.

Altiplano hatte schon auf der Spielmesse in Essen im vergangenen Herbst für Furore gesorgt. Von der ersten Zwischenwertung an war der Titel in den Ranglisten aus den Rückmeldungen der diversen Spielescouts in den vordersten Rängen aufgetaucht und hatte sich von dort bis zuletzt nicht mehr verdrängen lassen.

Altiplano - Weiterentwicklung von Orleans

Wir freuten uns denn auch enorm auf die ersten Testpartien in unserem Kreis, zumal die Spielanleitung ein überblickbares Ausmass aufwies und keine allzu große Komplexität des Geschehens durch feinästelige Einzelregelungen und Verknüpfungen aller Art befürchten ließ. Und wir wurden nicht enttäuscht, das kann bereits jetzt gesagt werden.

Altiplano ist eine Weiterentwicklung von Orléans aus der Feder von Reiner Stockhausen, das beispielsweise in der Auswahl zum Kennerspiel des Jahres 2015 gestanden und auch weitere Nominierungen und Auszeichnungen erhalten hatte. Es zählt zur speziellen Kategorie der Bag Building Spiele, bei denen nicht der eigene Kartenstapel, sondern der Inhalt eines kleinen Stoffbeutels aufgebaut und optimiert wird, aus dem anschließend laufend neue Plättchen gezogen werden. Und alle eingesetzten und zusätzlich erworbenen Plättchen fließen immer wieder dorthin zurück. Das alles bringt zwar einen gewissen Zufallsfaktor ins Spiel, der sich allerdings einigermaßen gut steuern lässt und das Ganze vor allem auch in taktischer Hinsicht interessant macht.

Im Unterschied zu Orléans ist dabei alles etwas vielfältiger und größer, nicht nur Jorge. Die Spieler bereisen mehrere Inseln und sammeln dort verschiedenste Ressourcenplättchen, die nach ihrem Wiederauftauchen aus dem Beutel auf einem individuellen Spielertableau zwischengelagert und später für den Erwerb weiterer Plättchen und anderer Dinge eingesetzt werden können. Das alles läuft einigermaßen solitär und fast stressfrei ab, wobei dann trotzdem geschaut werden muss, dass die benötigten Plättchenkombinationen rechtzeitig bereitliegen, bevor einem die Konkurrenz zuvorkommt und gewünschte Objekte vor der Nase wegschnappt.

Wie spielt sich Altiplano? Zukunftserwartung, Jorge und ein Bruderduell

Nicht zuletzt geht es auch darum, aus den anfänglichen Basisrohstoffen möglichst rasch und in großer Zahl  wertvollere Güter zu gewinnen. Außerdem werden Nahrungsmittel benötigt (die ebenfalls aus dem Beutel auftauchen müssen), um auf andere Inseln weiterreisen zu können.

Alles Mögliche ist damit interessant und wünschenswert und es kann viel ausprobiert werden. Dennoch gilt es bald einmal, sich auf bestimmte Güter und Kreisläufe und die damit zusammenhängenden Aktionen zu fokussieren. Sonst droht eine Verzettelung in der Vielfalt der Möglichkeiten und damit der Verlust jeglicher Siegeshoffnungen.

Trotz der Vielfalt der Möglichkeiten und Optionen verläuft Altiplano erstaunlich flüssig und gut überblickbar. Allerdings gibt es sicher noch Vieles zu entdecken und auszuprobieren; da haben die ersten paar Partien erst einen gewissen Eindruck verschafft, was alles noch kommen könnte. Und darauf freuen wir uns alle schon sehr, nicht nur wegen Jorge.

Ausserdem weckte Altiplano die Lust, das gar noch nicht allzu alte Orléans mal wieder hervorzuholen und zu spielen. Dabei wird sich dann sicher irgendwann herausstellen, ob beide Spiele nebeneinander bestehen können oder ob das eine oder das andere in der Langzeitbetrachtung die Oberhand gewinnen wird. Im Moment liegen jedenfalls beide in der persönlichen Gunst ungefähr gleich weit vorne und es kann höchstens geahnt werden, wie dieses spannende und grundsätzlich sehr erfreuliche Bruderduell später mal ausgehen könnte.