Asmodee expandiert nach China

Verlag gründet Tochtergesellschaft

ein Spiele-Artikel von Axel Bungart - 29.11.2012
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Der französische Spieleverlag und -vertrieb Asmodee kündigt eine Expansion nach China an. Das Ziel sei es, in einen neuen Markt zu expandieren, der aktuell stark wachse. Eine solide Grundlage sei dabei das breite Spielesortiment von Asmodee und die bereits bestehenden Beziehungen zu Partnern in China, Hongkong und Taiwan. Die Tochtergesellschaft werde ein Sortiment an Spielen in Chinesisch aufbauen, das unter anderem Party-, Familien‐, Lern-, Strategiespiele enthalten soll.

Vor Ort wird Asmodee China von Zongxiu Yao-Charpentier geleitet. Sie studierte an der EM Lyon und an der Shanghai International Studies University und arbeitete bereits für Unternehmen wie Deloitte und Allianz. Durch ihre enge Zusammenarbeit mit dem französischen Spieleverlag Matagot Editions hat sie einen guten Überblick  über den Spielemarkt erhalten.

Asmodee baut mit der chinesischen Tochtergesellschaft seine internationale Ausrichtung weiter aus. Bisher gab es eine nach eigenen Angaben erfolgreiche Einführung in den Märkten in Europa und Nordamerika. Der Plan zur Markteinführung basiert auf Ansätzen, die auch international zum Erfolg geführt haben: Präsentieren, demonstrieren, spielen und ein außergewöhnliches Spielerlebnis bieten. Zum Start im chinesischen Markt werden die Asmodee Bestseller angeboten: Jungle Speed, Dobble, Dixit Odyssey (Libellud), Takenoko (Bombyx/Matagot), Kemet (Matagot), 7 Wonders (Repos Production) und Eclipse (Ystari/Lautapelit). Anschließend wird das Portfolio jedes Jahr um lokalisierte Versionen neuer Titel wie auch einer Auswahl an englischsprachigen Titeln ausgebaut.

„Nach unserer Beobachtung war die Entscheidung, eine Tochtergesellschaft in China zu eröffnen, die beste Option, um unsere und die Spiele unserer Partner prominent auf diesem Markt zu platzieren“, so Stephane Carville, Managing Director, Asmodee Group. „Der Chinesische Spielemarkt erfährt gerade großes Wachstum und Asmodee wird sich dieser Herausforderung gerne stellen. Wir freuen uns, wenn neue Verlage diesen Schritt mit uns wagen.“
 

Quelle: 
Asmodee