Kolossus: Erstes gescheitertes Projekt der Spieleschmiede

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

ein Spiele-Artikel von Jürgen Strobel - 11.05.2013
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Reich der Spiele konnte vor Kurzem einen Prototypen von Kolossus testen. Das Strategiespiel sollte über die Plattform Spieleschmiede per Crowdfunding finanziert werden. Bis zum Ende der Laufzeit konnten jedoch nicht genug Supporter begeistert werden, sodass der angestrebte Betrag von 25.000 Euro mit nur ca. 10.000 Euro nicht zusammengesammelt werden konnte. Damit ist Kolossus das erste Spiel, das über die Spieleschmiede nicht erfolgreich finanziert und prodiziert wird.

Seitens der Spieleschmiede hieß es in einer offiziellen Mitteilung: "Letztes Wochenende gab es eine Premiere für die Spieleschmiede: Ein Crowdfundingprojekt ist gescheitert. Kolossus sollte ein dreidimensionales Fantasyspiel mit umfangreichem Spielmaterial werden." Frank Noack von Spiele-Offensive.de und Carsten Grebe vom Spieleverlag DDD ziehen darin ihr Resümee. „Wir bedauern sehr, dass wir Kolossus nun nicht produzieren lassen können. Die Idee, den Projektzeitraum zu nutzen, um gemeinsam mit den Schmieden zwei zusätzliche Erweiterungen zu entwickeln, hat offenbar viele potentielle Interessenten dahingehend verunsichert. Sie glaubten, das ganze Spiel sei noch nicht wirklich fertig“, erklärt Grebe. Noack ergänzt: „Das ist in etwa so, als würde man die Qualität des Siedler-Basisspiels anhand eines Prototyps einer noch unfertigen Minierweiterung in Klaus Teubers Schublade beurteilen. Außerdem war es ein Fehler, nicht gleich zu Beginn des Projekts ein richtiges Gameplayvideo zu haben. Auch wenn dieses Finanzierungsprojekt gescheitert ist, haben wir dennoch sehr viel dabei gelernt. Es ist sehr schade, dass dieses tolle Spiel nicht finanziert worden ist.“

Ein Hoffnungsschimmer bleibt aber: Die Spielidee von Kolossus basiert auf einer eigenen Fantasywelt. In dieser erschaffen sich die Spieler eine dreidimensionale Spiellandschaft, deren Form sie selbst verändern können. Insgesamt spielen sie über fünf unterschiedliche Höhenstufen. „Ich sehe dennoch gute Chancen für das Spielprinzip von Kolossus in der Schmiede. Wenn DDD es schafft, die Spielidee in ein etwas weniger ambitioniertes Projekt, zum Beispiel ohne teure Miniaturen, zu überführen, könnte es gegebenenfalls mit weniger Finanzbedarf umgesetzt werden und dadurch auch dank niedrigerer Belohnungsstufen für mehr Schmiede als Förderprojekt interessant werden“, so Noack. Ob und wann das Projekt in veränderter Form eine zweite Chance erhält, bleibt jedoch offen.

Spiele-Experte Jürgen Strobel von Reich der Spiele konnte Kolossus vorab testen. Er erklärt zum Scheitern: "Sicherlich wurden Fehler begangen. Kein Gamplayvideo, der Prototyp wirkte viel zu abstarkt und der Preis des Spiels wirkte für viele Intertessierte zu hoch. Das Fantasysetting ist auch nicht jedermans Sache und erschwert vielen den Zugang zum Brettspiel zu finden. Aber das Spiel Kolossus hatte in meinen Augen trotzdem Potenzial und hat es immer noch. Sicherlich wird es mit der Materialfülle und Qualität wohl nicht auf den Markt schaffen! Aber vielleicht findet man eine elegantere Lösung. Die Spieleschmiede sollte sich von solchen Rückschlägen nicht all zu sorgen. Aus Fehlern lernt man und das nächste Projekt ist schon auf einem sehr guten Weg. Wir drücken weiterhin der Spieleschmiede alle Daumen dafür und für Kommende Projekte!"

Quelle: 
eigene Recherche/Spieleoffensive/DDD